Di, 12. Dezember 2017

"Muss ihn finden"

21.09.2015 12:19

Wienerin (25) sucht "verschollenen" Halbbruder

Am 20. November 1984 hat die alleinerziehende Mutter Helga Hofbauer im Landeskrankenhaus Salzburg eine schwere Entscheidung getroffen: Um ihrem Zweitgeborenen ein besseres Leben zu ermöglichen, gab sie ihn zur Adoption frei. Im Juni dieses Jahres verstarb die 54-Jährige nach kurzer schwerer Krankheit. Ihre 25-jährige Tochter sucht nun nach ihrem Halbbruder: "Ich möchte ihn endlich kennenlernen!"

"Meine Mama wurde 1984 von einem verheirateten Mann schwanger. Damals war sie bereits alleinerziehende Mutter eines kleinen Buben. Sie wollte ihrem Zweitgeborenen ein besseres Leben ermöglichen und gab ihn deshalb schweren Herzens zur Adoption frei", erzählt die 25-jährige Antonia-Sophie Probst-Doppler. Sie erfuhr von der Existenz ihres Halbbruders, als sie etwa acht Jahre alt war. "Meine Mutter wollte unbedingt, dass mein Halbbruder ein tolles Leben hat. Sie hat ihn deshalb auch nie gesucht, weil sie ihm sein Familienglück nicht verderben wollte. Aber es ist ihr immer sehr schwer gefallen", erzählt die Wienerin gegenüber krone.at.

Anfang Juni dieses Jahres ereilte die Familie dann ein schwerer Schicksalsschlag: "Meine Mutter verstarb nach neun Monaten an Lungenkrebs." Beim Notar erzählte Probst-Doppler dann von der Existenz ihres Halbbruders. Dieser ist erbberechtigt und muss nun dringend gefunden werden. "Es geht mir überhaupt nicht um Geld. Aber ich darf die Wohnung meiner Mutter nicht kündigen, solange ich meinen Halbbruder nicht gefunden habe. Ich kann mir aber die Miete für die Wohnung nicht weiter leisten..."

"Ich muss ihn finden"
Falls der Sohn nicht ausfindig gemacht werden kann, wird ein Kurator den Fall übernehmen. "Der wird all die Sachen meiner Mama dann via Entrümpelungsfirma verscherbeln und uns damit jede Möglichkeit nehmen, private Andenken an sie zu behalten. Meine Mutter war nicht reich, es geht hier auch gar nicht um materiellen Wert, aber für mich haben die Dinge eine große Bedeutung", sagt die 25-Jährige verzweifelt.

Probst-Doppler läuft daher bei der Suche nach ihrem Halbbruder die Zeit davon. Viel weiß die junge Frau nicht über den heute 30-Jährigen. Nur, dass er am 20. November 1984 in der Frauenklinik in Salzburg geboren wurde und vermutlich Christoph oder Christopher heißt. "Abgesehen davon, dass ich meinen Bruder wirklich gerne kennenlernen möchte, habe ich schreckliche Angst davor, dass ich die Andenken an meine Mutter einfach verliere. Ich muss ihn finden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden