Do, 23. November 2017

Seltenes Insekt

20.09.2015 19:00

Stoppt dieser Käfer jetzt ein Wiener Bauprojekt?

Das "Problem" ist nur ein paar Zentimeter groß - und könnte trotzdem gewaltige Auswirkungen haben. Auf dem Gelände des Hörndlwaldes im Wiener Bezirk Hietzing, wo ein riesiges Reha-Zentrum geplant ist, wurde jetzt der sogenannte Juchtenkäfer entdeckt. Das Insekt steht auf der roten Liste der bedrohten Tiere. Darf jetzt überhaupt gebaut werden?

Wird der Juchtenkäfer nachgewiesen, dann gilt das Gebiet als streng geschützt. In der EU steht der kleine Eremit auf der roten Liste der bedrohten Tiere. Sein bekanntester Lebensraum in Europa ist vermutlich ein kleiner Hain in Stuttgart. Dort wollte die Deutsche Bahn einen Bahnhof hinstellen. Dann wurde der Käfer entdeckt. Der Bahnhof wird zwar gebaut - nur eben anders, später und sehr, sehr viel teurer.

Auch im Hörndlwald soll gebaut werden. Die Stadt will ein Reha-Zentrum errichten. Doch genau am Baugrund wurde jetzt der Käfer nachgewiesen. "Iuma", ein aufs Aufspüren von bedrohten Arten trainierter Wasserhund, hat ihn entdeckt. "Die Lebensräume des Juchtenkäfers werden immer weniger", so Expertin Gabriele Sauseng vom Bundesforschungszentrum für Wald.

"Man kann über Käfer nicht hinwegsehen"
Die Umweltabteilung der Stadt und die MA 22 wurden jetzt informiert. "Dieser Käfer ist nichts, über das man einfach so hinwegsehen kann", so Hietzings Bezirksvorsteherin Silke Kobald. Fakt ist: Wird der Hörndlwald als Lebensraum des Juchtenkäfers anerkannt, dann wird nicht so schnell gebaut. Die Boku soll jetzt Klarheit bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden