Fr, 15. Dezember 2017

Fund in Südafrika

20.09.2015 13:14

Geschlechtsorgane im Gefrierfach - Mann verhaftet

Einen grausigen Fund hat die südafrikanische Polizei gemacht: In einem Gefrierfach entdeckten Beamte Teile weiblicher Geschlechtsorgane. Sie nahmen einen Mann fest, der die Körperteile dort aufbewahrt haben soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass er in seinem Haus in der Stadt Bloemfontein mehrere Frauen verstümmelt hat, wie Polizeisprecher Hangwani Mulaudzi am Sonntag erklärte.

Im Haus des Verdächtigen seien Skalpelle, Betäubungsmittel und anderes medizinisches Material gefunden worden. Der verheiratete Vater von zwei Kindern soll die Frauen auch missbraucht haben. Die Polizei sei ihm nach einem Tipp von einem seiner Opfer auf die Schliche gekommen, sagte Mulaudzi. Der Verdächtige betreibt örtlichen Medienberichten zufolge eine Waffenhandlung.

21 Teile weiblicher Geschlechtsorgane
Die Polizei fand im Gefrierfach 21 Teile weiblicher Geschlechtsorgane. Es war zunächst unklar, von wie vielen Frauen diese stammten. "Wir versuchen jetzt, die Opfer zu finden. Unsere Forensiker analysieren die Proben jetzt", berichtete Mulaudzi. Der 58-jährige Verdächtige soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden, der Vorwurf lautet zunächst auf Verdacht des sexuellen Missbrauchs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden