Di, 21. November 2017

Stiller Held

20.09.2015 10:49

Sbg: Jurist fuhr Lepra-Patient zurück ins Spital

Er ist ein stiller Held: Michael Haybäck, der Chef im Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Salzburg. Am Freitag erfuhr der Top-Jurist, dass ein 33-jähriger Afghane mit Lepra-Infektion im Asyl-Zeltlager an der Alpenstraße war. Kurzerhand brachte Haybäck den Mann in seinem Privatauto zurück ins Landeskrankenhaus. "Es war ein schneller Entschluss", erklärt Haybäck. "Aber ich habe mich vorher genau bei Medizinern erkundigt und wusste, dass keine Gefahr einer Ansteckung bestand. Ich bin ja nicht lebensmüde."

Die Lage war brenzlig: Wenige Stunden zuvor hatte Haybäck die Papiere des 33-jährigen Afghanen überprüft. Der lebte schon seit Längerem im Asyl-Zeltlager bei der Polizeidirektion an der Alpenstraße. Seine Fluchtroute nach Österreich führte den Asylwerber über die Türkei, wo ihn ein Polizeiarzt kurz untersuchte. Dann notierte der Mediziner den Vermerk "Lepra" in die Dokumente des Afghanen. Doch das fiel wochenlang keinem auf, erst Haybäck schlug Alarm.

Keine Gefahr: Flüchtling zunächst in Lager zurückgeschickt
Der Flüchtling wurde ins Landesspital gebracht, wo ihn Spezialisten untersuchten. Die Ärzte stellten fest, dass die Krankheit beim Afghanen nicht ausgebrochen war und er deswegen keine Gefahr für die Mitbewohner darstellt - also schickten sie ihn zurück in die Zeltstadt.

"Das konnte ich nicht zulassen", sagt Haybäck. "Die anderen Bewohner der Zelte hätten einen Aufstand gemacht." Der Afghane selbst wäre ebenfalls in Gefahr gewesen. "Darum habe ich ihn zur Sicherheit zurück ins Krankenhaus gebracht. Dort bleibt er, bis nächste Woche alle Untersuchungsergebnisse vorliegen", so der Magistratsjurist.

"Lepra nur sehr schwer übertragbar"
Unterstützt wurde er bei der Hilfsaktion von Christine Rühle, Epidemieexpertin des Landesspitals: "Die Lepra ist nur sehr schwer übertragbar, einige Formen sogar überhaupt nicht. Deshalb brauchen auch die Pfleger und Schwestern keine Schutzkleidung in der Abteilung, wo der Afghane jetzt betreut wird." Um den Mitarbeitern im Spital ihre Ängste zu nehmen, "habe ich dem Mann auch demonstrativ vor allen die Hände geschüttelt", sagt Rühle ruhig über ihren Lepra-Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden