So, 17. Dezember 2017

Dutzende Tote

19.09.2015 13:51

Türkische Luftwaffe bombardierte PKK-Lager im Irak

Die türkische Luftwaffe hat erneut Stützpunkte der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK im benachbarten Nordirak angegriffen. Dabei wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Samstag mindestens 55 kurdische Kämpfer getötet.

In der Türkei kommt es seit dem Scheitern eines Waffenstillstands im Juli fast täglich zu gewaltsamen Vorfällen zwischen Sicherheitskräften und Rebellen der PKK. Betroffen ist vor allem der überwiegend von Kurden bewohnte Südosten des Landes. Die türkische Armee hat daraufhin ihre Einsätze gegen PKK-Ziele auch über die irakische Grenze hinweg verstärkt. Die PKK hat zahlreiche Stützpunkte im bergigen Nordirak.

Außenminister Sebastian Kurz will mit seinem Besuch am Samstag in Ankara "die Türkei als Partner gewinnen", damit die Flüchtlinge nicht weiterziehen müssen. Die Türkei sei ein "gut organisiertes Land" und die Regierung habe es in der Hand, zu kontrollieren, ob wenige oder Zehntausende Menschen weiterziehen, so Kurz im Ö1-"Morgenjournal" am Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden