Sa, 16. Dezember 2017

Trends verschlafen

19.09.2015 11:56

Bio-Burger soll McDonald's aus der Flaute führen

McDonald's hat laut Deutschland-Chef Holger Beeck in den vergangenen Jahren zu langsam auf neue Trends im Fast-Food-Markt reagiert. 2013 und 2014 sei das Unternehmen "nicht so erfolgreich" gewesen, räumt der Manager im Interview mit der "Welt" ein. Das Unternehmen habe sich zeitweise zu sehr auf frühere Erfolge verlassen. Inzwischen habe man aber reagiert - unter anderem solle nun ein neuer Bio-Burger helfen, Kunden zurückzugewinnen.

McDonald's hatte zuletzt schwer am Markt zu kämpfen. Auch mit neuen Konkurrenten hatte man es zu tun bekommen, wie etwa mit der Burger-Kette Hans-im-Glück. "Die neuen Wettbewerber haben uns wachgerüttelt", sagte Beeck der "Welt". Das lasse sich an den Zahlen ablesen: "Zum Halbjahr sind wir deutlich im Plus und werden auch das Gesamtjahr nach jetzigem Stand positiv abschließen."

Bio-Fleisch als Mangelware
Den Bio-Burger werde es zunächst nur für acht Wochen geben. Angesichts der von dem Unternehmen benötigten Mengen sei es nämlich nicht einfach, Händler zu finden, sagte Beeck. "Ein Nachfrage von Bio-Fleisch in der Größenordnung hat es in Deutschland noch nie gegeben." Mittel- bis langfristig soll jedoch ein Bio-Burger fest im Sortiment etabliert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden