Do, 23. November 2017

Laut Eddie Jordan

19.09.2015 12:16

Red Bulls Motoren-Lösung: Erst Ferrari, dann VW

Laut Formel-1-Experten Eddie Jordan steht der Automobilhersteller VW vor dem Einstieg bei Red Bull. Nach der Trennung von Motorenlieferant Renault sucht der Rennstall nach einem Nachfolger. Der könnte zunächst Ferrari und im Anschluss VW sein.

Die BBC und ihr Experte Eddie Jordan berichten, dass Volkswagen durch den Kauf des Red-Bull-Teams kurz vor dem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports stehe. Der Konzern würde Motoren liefern und Red Bull bliebe als Hauptsponsor erhalten.

"Red Bull und VW führen schon seit über einem Jahr Gespräche. Und so wie ich es verstehe, ist das Fundament für einen Deal bereits beschlossene Sache", meinte Jordan. Laut dem ehemaligen Rennfahrer und Team-Besitzer werde der Deal aber frühestens zur Saison 2018 realisiert. Bis dahin könnte das Team mit Ferrari-Aggregaten am Start stehen.

Ferrari als Übergangslösung
Mateschitz hatte in einem Interview unterdessen von "positiven" Gesprächen mit dem möglichen Partner Ferrari gesprochen. Diese hätten bislang Motorsportberater Helmut Marko und Ferraris Teamchef Maurizio Arrivabene geführt. "Das wäre für die nächsten zwei, drei Jahre eine sehr akzeptable Lösung", wird der Red-Bull-Chef zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden