Mo, 11. Dezember 2017

Massenhinrichtung

19.09.2015 11:02

Syrische Rebellen exekutierten 56 Soldaten

Islamistische Rebellen haben nach Informationen der "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" bei einer Massenhinrichtung 56 Angehörige der regierungstreuen Streitkräfte erschossen. Die Soldaten seien vor einigen Tagen im Luftwaffenstützpunkt Abu al-Duhur im Nordwesten Syriens exekutiert worden.

Die Basis war am 9. September von einem Islamistenbündnis erobert worden, dem auch die der Al-Kaida nahestehende Nusra-Front angehört. Bei Luftangriffen der syrischen Streitkräfte auf die von der Islamisten-Miliz IS gehaltene Stadt Palmyra wurden der Organisation zufolge am Freitag mindestens 26 Menschen getötet. Unter den Toten seien auch zwölf IS-Kämpfer. Der Islamische Staat hatte Palmyra im Mai von Regierungstruppen erobert.

Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien erhält ihre Informationen von einem Netzwerk von Medizinern und Aktivisten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden