So, 17. Dezember 2017

Für faire Preise:

18.09.2015 17:32

Bauern gehen auf die Straße

Ein weiteres Minus beim Einkommen fürchten die Bauern, daher blockieren sie heute mit Traktoren die Friesacher Bundesstraße bei Mail, ziehen im Protestmarsch samt Traktorcorso durch Wolfsberg, laden in Klagenfurt zur Fleischverkostung und wollen Konsumenten wachrütteln und als Verbündete gewinnen.

"Die Land- und Forstwirtschaft steht unter Druck!", so Landwirtschaftskammer-Präsident Johann Mößler. Das Einkommen der Betriebe sei zwar im Vorjahr um zwei Prozent gestiegen, liege aber 14 Prozent unter dem Einkommen im Jahr 2010.

Dazu komme die Preisschlacht in den Supermärkten: "Von den Lebensmittelausgaben der Konsumenten kommt beim Bauern nur ein Bruchteil an – der sank in den letzten zwei Jahren bei Milch von 33,8 auf 28,6 Prozent. Der Milchpreis kratzt an der 30-Cent-Marke", so Mößler. Doch nicht "Konzerne diktieren, Bauern resignieren" dürfe das Motto lauten, daher habe er in einem Brief an Rewe, Spar und Hofer faire Preise gefordert.

Und die Bauern gehen Samstag (10-12 Uhr) in den Bezirksstädten auf die Straße, verteilen Parkuhren: "Ich spare bei Strafzetteln – aber nicht bei unseren Bauern!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden