Mo, 18. Dezember 2017

Hinterlässt Spuren

19.09.2015 08:03

Sonne verändert Oberfläche von Komet "Tschuri"

Die Sonne setzt dem kleinen Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ("Tschuri") offenbar mächtig zu: Eine der markantesten Landschaften auf der Südseite des Himmelskörpers existiert nicht mehr - weil sie durch die zuletzt zunehmende Sonneneinstrahlung komplett umgestaltet wurde, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen mitteilte.

Statt eines auffälligen, gezackt verlaufenden Steilhangs erstrecken sich in der betroffenen Region nun zwei große beckenförmige Vertiefungen. Das zeigen Bilder des "Rosetta"-Kamerasystems OSIRIS, mit denen jetzt die ersten sichtbaren Oberflächenveränderungen auf dem Kometen dokumentiert wurden.

"Dies ist das erste Mal, dass wir mitverfolgen können, wie sich eine Kometenoberfläche Schritt für Schritt entwickelt", sagte Holger Sierks, einer der Autoren der Studie, die im Journal "Astronomy & Astrophysics" erscheint. Unter dem Einfluss der Sonne verwandelt sich der leblose Brocken in einen aktiven Kometen, der Staub und Gas ins All spuckt. Auch "Rosetta" muss wegen der Gas- und Staubentwicklung des Kometen vorsichtig sein. Durch den Kometenstaub hatte die Raumsonde im April vorübergehend Probleme mit der Orientierung.

Verdampfende Gase reißen Gestein mit sich
Bisher beschränkt sich die Umgestaltung von "Tschuri" auf ein Gebiet mit einer Größe von 0,8 Quadratkilometern. Die Unterseite des Kometen war im Frühsommer besonders viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Die Forscher vermuten, dass die oberflächliche Staubschicht dort dünner ausfällt, die darunter verborgenen Gase heizen sich besonders schnell auf. Sie verdampfen und reißen Brocken aus Staub und Gestein mit sich. Die Erosionen beginnen als kleine runde Vertiefungen, die dann um sich greifen und sich ausdehnen.

Das Ende der "Rosetta"-Mission ist für September 2016 geplant - nach zwölfeinhalb Jahren im All. Dann hat die Sonde ausgedient. Sierks prophezeit: "Der Komet, von dem wir uns im Herbst 2016 verabschieden werden, wird nicht mehr derselbe sein, den wir im August 2014 kennengelernt haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden