Mi, 21. Februar 2018

Überfall:

18.09.2015 17:13

Räuber bedrohte Mitarbeiter mit Waffe

Krisenstimmung bei der Polizei in Klagenfurt: Schon wieder verübte ein unbekannter "Pistolero" einen Überfall auf ein Wettcafé. In der Nacht auf Freitag hatte der Täter einen Angestellten (28) mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und ihn zur Herausgabe der Kellnerbrieftasche aufgefordert. Die Polizei hat einen vagen Verdacht.

Nach der Sichtung der Aufnahmen aus der Videoüberwachung, welche den etwa 175 bis 180 Zentimeter großen Täter gefilmt hat, der mit einem grünbraunen Kapuzensweater, blauer Jeans und weißen Schuhen bekleidet war, bestätigen Ermittler: "Wir wissen zwar nicht, wer der Täter ist, aber wir haben einen vagen Verdacht!" Die Spur dürfte in die Suchtgift-Szene führen.

Was nicht verwunderlich wäre, da die Beschaffungskriminalität seit Jahren im Steigen ist. Wie viel der Unbekannte mit der schwarzen Haube erbeutet hat, wird von der Polizei nicht bekannt gegeben, um mögliche Nachahmungstäter nicht auf blöde Gedanken zu bringen.

Fakt ist laut Klagenfurter Stadtpolizeikommando jedenfalls, dass im heurigen Jahr bereits zwölf Raubüberfälle auf Wettcafés in der Landeshauptstadt angezeigt wurden. Einige dieser Fälle konnten von den Beamten bereits geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden