Sa, 16. Dezember 2017

Nach Festnahme:

18.09.2015 09:42

Flut an Einladungen für 14-jährigen Uhrenbastler

Nach seiner Festnahme wegen eines selbst gebastelten Weckers, den seine Lehrer fälschlicherweise für eine Bombe hielten, reißt die Solidarität für den muslimischen US-Schüler Ahmed Mohamed nicht ab. Neben einer Einladung von US-Präsident Barack Obama ins Weiße Haus erhielt der 14-Jährige auch eine von der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Weiters darf er das Massachusetts Institute of Technology (MIT) besuchen und ein Praktikum beim Kurznachrichtendienst Twitter machen. Weitere Einladungen erreichten den Jugendlichen vom Internetriesen Google und dem Online-Netzwerk Facebook. "Hey Ahmed, wir halten einen Platz für Dich frei bei der Google-Wissenschaftsausstellung an diesem Wochenende - willst Du kommen? Bring Deine Uhr mit!", twitterte Google.

Einladung vom Ex-ISS-Kommandant
Der kanadische Astronaut und ehemalige ISS-Kommandant Chris Hadfield lud Mohamed zu einer Show ein, woraufhin das Four Seasons Hotel dem jugendlichen Tüftler ein kostenloses Hotelzimmer in Toronto anbot. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg forderte Mohamed auf, "weiter zu bauen" und erklärte, er würde den Teenager gern kennenlernen.

Zuvor hatte bereits Obama die selbst gemachte Uhr des Burschen gelobt und eine Einladung zur Nacht der Astronomie im Weißen Haus ausgesprochen. Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, nannte den Vorfall an Mohameds Schule eine "Gelegenheit, um unser Gewissen auf Voreingenommenheit zu prüfen". "Zumindest einige von Ahmeds Lehrern haben ihn im Stich gelassen", sagte Earnest. Der Vorfall habe das "Potenzial für einen lehrreichen Moment".

Selbstbau-Uhr wurde für Bombe gehalten
Der 14-Jährige hatte am Montag den selbst gebastelten Wecker mit in seine Schule im US-Staat Texas gebracht, nach eigenen Angaben aber von den Lehrern nicht die erhoffte Anerkennung bekommen - stattdessen wurde er in Handschellen abgeführt, nachdem die Alarmfunktion des Weckers im Englischunterricht losgegangen war. Er berichtete, er durfte während des Verhörs nicht seine Eltern verständigen. Nach seiner Freilassung habe er ein dreitägiges Schulverbot bekommen.

Mohameds Familie, die ursprünglich aus dem Sudan stammt, bedankte sich über Twitter bei allen Unterstützern. "Gemeinsam können wir diese ethnische Ungleichheit stoppen und verhindern, dass so etwas noch einmal passiert", hieß es in einer Mitteilung, die mit einem Foto des lächelnden Jugendlichen versehen war, der zwei Finger zum Siegeszeichen in die Kamera hielt. Der Vater des Burschen, Mohamed Elhassan Mohamed, der im Sudan für das Präsidentenamt kandidiert hatte, sagte dem Sender CNN, sein Sohn sei "ein sehr brillanter Bub".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden