Mi, 13. Dezember 2017

Transfer zu Toronto

17.09.2015 18:50

Michael Grabner muss die Koffer packen

Einen Tag vor dem Beginn des Vorbereitungscamps für die am 7. Oktober beginnende Saison der NHL hat Michael Grabner die Koffer packen müssen. Der österreichische Eishockey-Teamstürmer wurde am Donnerstag von den New York Islanders an die Toronto Maple Leafs transferiert. Grabner stürmt nun für den wertvollsten Eishockey-Club der Welt unter dem bestbezahlten Trainer der NHL.

Der Transfer des 27-Jährigen kam nicht ganz unerwartet. Grabner hatte verletzungsbedingt eine schlechte Saison. Der Villacher hatte sich unmittelbar vor der vergangenen Saison einer Leistenoperation unterziehen müssen, kämpfte danach mit Adduktorenproblemen und kam wegen vier Verletzungspausen nur zu 34 Spielen und 8 Toren für die Islanders.

"Neues Kapitel"
Zudem steht der pfeilschnelle Flügel vor seiner letzten Saison seines Fünfjahres-Vertrags, der gesamt mit 15 Millionen US-Dollar dotiert ist. Nach dieser Saison wäre Grabner daher ablösefrei gewesen, nun erhielten die Islanders gleich fünf Spieler für den Österreicher, der ein Jahresgehalt von 5 Millionen Dollar hat und für den "salaray Cap" (Gehaltsobergrenze für die Vereine) mit 3 Millionen Dollar zu Buche steht. "Danke an die NY Islanders für die letzten fünf Jahre und an die Fans für ihre Unterstützung. Auf zu einem neuen Kapitel", twitterte Grabner zum Abschied.

Er ist nun bei einem Glamour-Klub gelandet, der seine glorreichen Zeiten aber schon länger hinter sich hat. Die Maple Leafs haben 13 mal den Stanley Cup gewonnen und sind damit die Nummer zwei hinter den Montreal Canadiens. Der bisher letzte Triumph (1966/67) liegt allerdings schon 48 Jahre zurück. Seit 2004 war der Club aus Toronto nur einmal im Play-off, in der vergangenen Saison waren sie das viertschlechteste Team der Liga, dennoch sind die Maple Leafs laut "Forbes"-Liste mit 1,3 Milliarden Dollar das wertvollste Eishockey-Klub der Welt.

Mit Startrainer ins Play-off
Heuer will die Mannschaft aus der größten Stadt Kanadas wieder zurück ins Play-off. Möglich machen soll das Startrainer Mike Babcock. Der 52-jährige Kanadier hatte in den vergangenen zehn Saisonen die Detroit Red Wings betreut und diese 2008 zum Gewinn des Stanley Cups geführt. Toronto lockte Babcock aber mit einem Achtjahresvertrag und 50 Millionen US-Dollar (44,72 Mio. Euro) und machte ihn damit zum mit Abstand teuersten Trainer. Am 1. Juli transferierten die Maple Leafs ihren Stürmerstar Phil Kessel nach Pittsburgh zu den Penguins.

Die Maple Leafs hoffen natürlich, dass Grabner an die starken Saisonen bei den Islanders anknüpfen kann. Der Villacher hatte in der Saison 2009/10 für die Vancouver Canucks in der NHL debütiert, nach einem kurzen Engagement bei den Florida Panthers über den Sommer 2010 landete der bei den Islanders, für die er in seiner ersten Saison gleich 34 Treffer erzielte. Er war damit bester Torschütze seines Clubs und aller Rookies (Neulinge) der Liga. In den folgenden Saisonen erreichte er mit 20, 16 und 12 Toren aber nicht mehr diese Ausbeute. Bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 war er allerdings mit fünf Treffern bester Torschütze des Turniers.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden