So, 17. Dezember 2017

Australien handelt

17.09.2015 13:27

9500 Euro weniger Kindergeld für Impfgegner

Der Satz ist kurz und prägnant: "Kein Piekser, kein Geld". So nennt sich das Gesetz, das die australische Regierung jetzt verabschieden will: Eltern, die ihre Kinder nicht nach den staatlichen Empfehlungen impfen lassen, sollen jährlich umgerechnet 9500 Euro weniger Kindergeld bekommen.

Sozialminister Scott Morrison fand im australischen Parlament ungewöhnlich deutliche Worte: "Wenn einige Familien die Entscheidung treffen, ihre Kinder nicht zu impfen, dann wird das weder von der medizinischen Forschung unterstützt, noch sollte es von den Steuerzahlern unterstützt werden."

Ab 1. Jänner kommenden Jahres sollen Familien, die Impfungen iher Sprösslinge nicht zulassen, umgerechnet 9500 Euro pro Kind und Jahr verlieren, Ausnahmen gibt es dann nur noch aus medizinischen Gründen.

Australische Eltern konnten sich bisher als sogenannte Verweigerer aus Gewissensgründen registrieren lassen, ohne finanzielle Einbußen befürchten zu müssen - damit soll es jetzt vorbei sein.

Impfskeptiker protestieren
Wie zu erwarten, läuft das "Australische Netzwerk der Impfskeptiker" gegen die Pläne der Regierung Sturm, hat für kommenden Sonntag zu Protesten aufgerufen. Ihre Begründung: Der Impfzwang werde nur auf Druck der Pharmaindustrie durchgesetzt, die "Hunderte Impfungen" pro Kind erzwingen wolle.

Das Gesetz soll demnächst im Parlament verabschiedet werden, eine deutliche Mehrheit wird erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden