So, 17. Dezember 2017

Auch 50 Kinder dabei

17.09.2015 09:10

540 Flüchtlinge kommen in Zug nach Klagenfurt

Im Rennen um Unterkünfte und Kontrollen geht es Schlag auf Schlag! Nach dem Chaos um Flüchtlinge, die eine Weiterreise nach Kärnten verweigert hatten, trafen am Mittwochabend 540 Migranten ein, unter ihnen 50 Kinder. Brisant: Einen Direktzug aus der Türkei hat noch niemand auf dem Radar.

Das schier Unglaubliche schafften mehr als hundert Freiwillige in der Nacht auf Mittwoch: Nach der Alarmmeldung über die Ankunft von 1200 Flüchtlingen in Klagenfurt wurde binnen Stunden ein Notquartier im Industriegebiet aus dem Boden gestampft. Feuerwehr, Rotes Kreuz, Soldaten, Caritas bereiteten Betten, Mahlzeiten und medizinische Versorgung vor.

Nach Stunden der Fehlinformation über Abfahrt und Ankunft der Züge aus Wien wurde der "Flüchtlings-Express" gestrichen: Die Migranten hatten die Fahrt nach Kärnten verweigert. Als Folge forderte der BZÖ-Abgeordnete Willi Korak sogar die Abschiebung "streikender Flüchtlinge". SP-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner konterte: "Menschen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen, aus solchen banalen Gründen abzuschieben, widerspricht eindeutig der Menschenrechtskonvention."

Schlagartig änderte sich die Situation am Mittwochabend: Kurz vor 20 Uhr traf in Klagenfurt der "Schnellzug 18868" ein. An Bord: 540 Migranten, unter ihnen 50 Babys und Kleinkinder. Ein Empfangskomitee beklatschte deren Eintreffen, viele der Kinder hatten Freudentränen in den Augen.

Perfekt funktioniert hat der Einsatzablauf der Polizei. Die Experten sind überzeugt: Die Notquartiere werden weiter ausgelastet sein. Denn ein Ansturm über die Südgrenze zeichnet sich ab. Zudem sammeln sich derzeit in Edirne (Türkei) Tausende Syrer, die nach Deutschland wollen. Der schnellste Weg: Ein Direktzug, der erneut für Chaos sorgen könnte. Seine geplante Ankunft: Sonntag, 2.22 Uhr, Villach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden