So, 19. November 2017

Kam aus Ungarn

17.09.2015 08:48

Schwer verletzte Kühe auf Tiertransporter entdeckt

Der Grazer Amtstierarzt Klaus Hejny war fassungslos, als er einen Tiertransport aus Ungarn kontrollierte, der Rinder zum Grazer Schlachthof brachte. Einige Tiere wiesen entsetzliche Verletzungen auf.

Pro Jahr etwa 1000 Kontrollen von Tiertransporten führt Hejny beim Grazer Schlachthof durch. Vom Schlachthof gerufen, öffnete Hejny auch am 10. September die Tür eines ungarischen Tiertransporters. Und fand dort fünf Rinder mit schwersten Verletzungen am Kopf – zum Teil waren die Wunden von Maden befallen. Ein Tier wies eine riesige, entzündete Höhle auf, wo das Auge sein sollte

"Lange Leidenszeit"
Hejny: "Die Verletzungen waren alt. Die Tiere hatten eine lange Leidenszeit hinter sich." Dass ein ungarischer Tierarzt dennoch grünes Licht für den Transport gab, macht Hejny "fassungslos!" Tiertransporte, sagt Tierarzt Hejny, seien nicht prinzipiell bedenklich: "In Ländern wie Ungarn aber gibt es oft noch Nachholbedarf."

Kontrollen meist ohne Beanstandungen
Von den 1000 Kontrollen seien 90 Prozent ohne Beanstandungen. Hejny: "So schwere Verletzungen wie im aktuellen Fall finden wir ein oder zwei Mal im Jahr. Da ist dann meist aber nur ein einziges Tier betroffen." – Und die Strafe? Maximal 5000 Euro...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).