So, 17. Dezember 2017

Tragödie an Grenze

16.09.2015 21:36

Auffahrunfall bei Kufstein: Zwei Fernfahrer tot

Die angelaufenen Grenzkontrollen führten Mittwoch Früh bei Kufstein zu einem verheerenden Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkw. Ein Fernfahrer hatte das Ende des 500 Meter langen Staus übersehen, ein zweiter Lenker konnte noch bremsen, ein dritter krachte hinten auf – zwei Todesopfer . . .

Erstmals aktivierte die deutsche Polizei in der Nacht auf Mittwoch auch bei Kufstein/Kiefersfelden die Grenzkontrollen. Dadurch entstand ein Stau mit katastrophalen indirekten Folgen: Gegen 6.15 Uhr hielt ein Lkw ordnungsgemäß am Ende der Schlange an. Ein zweiter Lkw mit deutscher Zulassung rollte langsam auf das Ende zu. "Ein dritter Fahrer dürfte den Rückstau aber übersehen haben", schildert Karl Rendl von der Autobahnpolizei Wiesing. Der Lkw mit tschechischer Zulassung fuhr ungebremst auf und schob zudem das deutsche Schwerfahrzeug auf ein weiteres. Der Tscheche (53) und sein Beifahrer (47) waren laut Polizei auf der Stelle tot, der deutsche Lenker (46) wurde schwer verletzt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis 14 Uhr, der Lkw-Stau war enorm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden