Fr, 15. Dezember 2017

Ständiger Tinnitus

16.09.2015 17:42

Musiker klagt wegen Ultraschallgerät

"Ich bin seit 50 Jahren Musiker – jetzt schlepp ich mich durch den Tag, kann kaum schlafen und keine Alben aufnehmen." Seit einem Jahr leidet Alex Rehak an einem ständigen Pfeifen in den Ohren. Schuld soll ein "Ultraschall-Tiervertreibergerät" des Nachbarn sein. Der Künstler verklagte den Importeur und den Nachbarn auf insgesmat 42.000 Euro.

"Vertreibt ungebetene Gäste wie Katzen, Hunde und Nagetiere": So wurde das Gerät im Vorjahr bei einer Handelskette beworben. Rehaks Nachbar schlug zu. Als der steirische Musiker eines Abends auf dem Heimweg war, hörte er plötzlich ein Geräusch, "schlimmer als eine Kreissäge. Ich war wie gelähmt." Dreimal habe das Gerät des Nachbarn diesen schrillen Ton ausgestoßen. "Seitdem pfeift es die ganze Zeit in meinen Ohren", beklagt sich Rehak.

Nun fordert er von der Importfirma aus Wien mehr als 30.000 Euro. Diese bestreitet aber, dass man für Rehaks Leiden hafte. Beim ersten Verhandlungstermin in Graz stellte die Richterin nur fest, dass das Zivilgericht in Wien zuständig ist. Rehaks Anwalt Karl Scholz überlegt, dagegen Rekurs einzulegen. Der Musiker gibt sich kämpferisch: "Die Gerechtigkeit wird am Ende siegen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden