So, 17. Dezember 2017

In Brüssel

17.09.2015 07:25

Hunderte Taxler demonstrierten gegen Uber

Mehrere Hundert Taxifahrer aus verschiedenen EU-Ländern haben in Brüssel gegen den umstrittenen Online-Fahrvermittler Uber protestiert. Rund 400 Taxis waren nach Polizeiangaben am Mittwoch in Brüssel an den Demonstrationen beteiligt, allein 300 davon fuhren in kleineren Gruppen von einem Sammelpunkt ins Europaviertel, um ihrem Ärger auf die Konkurrenz durch Uber Luft zu machen.

Teilweise blockierten Fahrer auch Autobahnen zum Brüsseler Flughafen. Damit zwangen sie einzelne Passagiere, die letzten Meter bis zum Flughafen zu Fuß zurückzulegen - eskortiert von Polizisten. Andere Passagiere verpassten einem Sprecher des Flughafens zufolge wegen der Blockade ihren Flug.

"Wir unterliegen vielen Kontrollen, während Privatbürger genau wie Taxis arbeiten, aber ohne dieselben Steuern zu bezahlen", kritisierte Concha Guardado aus Madrid mit Blick auf das Unternehmen Uber, das über das Internet Fahrten organisiert, die häufig unter den Preisen für reguläre Taxis liegen. "Wir haben Prüfungen, die beweisen, dass wir zum Fahren befähigt sind, wir haben teure Versicherungen. Was die interessiert, sind nur die Profite", sagte Daniel Eusepi, ein Brüsseler Taxifahrer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden