Mo, 11. Dezember 2017

IBM-Projekt

17.09.2015 07:50

Krypto-Chip soll vernetzte Autos sicherer machen

IBM und der Chipkarten-Spezialist Giesecke & Devrient wollen vernetzte Autos besser gegen Hacker-Angriffe schützen. Die Unternehmen stellten auf der Automesse IAA einen Chip vor, der mit Verschlüsselung den Datenfluss innerhalb des Fahrzeugs und auch mit Cloud-Diensten absichern soll. Dabei werden die Krypto-Schlüssel für die Kommunikation in einem geschützten Bereich gespeichert.

In den vergangenen Wochen hatten mehrere erfolgreiche Hacker-Angriffe auf vernetzte Autos Aufsehen erregt. Unter anderem war es IT-Experten gelungen, in den USA über eine Schwachstelle im Unterhaltungssystem per Funk die Kontrolle über das Gaspedal eines fahrenden Jeep zu übernehmen.

Der Hersteller FiatChrysler aktualisierte daraufhin die Software in rund 1,4 Millionen Fahrzeugen. Verschlüsselung gilt als wichtiges Mittel zum Schutz vernetzter Autos.

Giesecke & Devrient stellt unter anderem Chips für SIM-Karten der Mobilfunk-Anbieter sowie Bankkarten her. IBM kooperiert als Anbieter von Datendiensten mit der Autobranche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden