Fr, 15. Dezember 2017

Wuchtiges 3D-Drama

16.09.2015 14:42

Jake Gyllenhaal als Bergfex am eisigen "Everest"

Als die bis dahin tödlichste Klettersaison ging das Jahr 1996 in die Geschichte des Mount Everest ein. Allein am 11. Mai starben acht Menschen bei einem unerwarteten Sturm am höchsten Berg der Welt, darunter erfahrene Bergführer wie der Neuseeländer Rob Hall. Zahlreiche Bücher, Dokus und Artikel haben sich - mit teils stark widersprüchlichen Aussagen - mit dem Unglück beschäftigt. "Everest" zeigt nun mit wuchtigen 3D-Bildern und einem hochkarätigen Cast, wie es gewesen sein könnte. Ab 17. September im Kino.

Menschen sind nicht dazu gemacht, auf einer Flughöhe einer 747 zu überleben. Dennoch blättern todesmutige und ambitionierte Laien flockige 65.000 Dollar hin, um von Profis "angeleint" in jene Höhen geführt zu werden, in denen einem die Luft wegbleibt. Oder man sein Leben lässt.

Der isländische Regisseur Baltasar Kormákur verfilmt jene wahre und desaströse Gruppenbesteigung des höchsten Berges der Welt, die vom 11. auf den 12. Mai 1996 für acht Bergsteiger zur tödlichen Katastrophe wurde. Immer wieder knallt uns das Riesenmassiv des Superberges ins Auge. Und von Anfang an geht es darum, den Berg als Ungeheuer zu inszenieren, wobei Affekt und 3D-Effekt eine visuell beeindruckende Seilschaft eingehen. Der Everest als Star und auf ihm ein gegen die Unbill der Natur kämpfendes Star-Ensemble, zu dem unter anderem Jason Clarke, Josh Brolin oder Jake Gyllenhaal zählen.

Schockgefrostete Lakonik statt Heldenstorys
Anders als in den meisten Berg-Epen seit den schwarzweißen Gipfelstürmen, etwa von Luis Trenker, kommt Kormákur ohne dezidierte Heldenverklärung aus, setzt vielmehr auf schockgefrostete Lakonik. Auf gefährliche Kitschglätte gerät trotz Eispickel die telefonische Kontaktaufnahme der Bergfexe zu ihren zu Hause bangenden Ladys. Ein packendes Drama, das allerdings die gefälligen Sherpas inszenatorisch ziemlich vernachlässigt. Ohne sie wäre der Everest-Tourismus gar nicht machbar. Schneeblindheit in Sachen Realitätsnähe?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden