So, 19. November 2017

Entscheidung 2017

16.09.2015 10:34

Olympia 2024: Fünf Bewerber für Sommerspiele

Das IOC hat am Mittwoch die Bewerbung von fünf Städten für die Olympischen Sommerspiele 2024 offiziell bestätigt. Budapest, Hamburg, Los Angeles, Paris und Rom hätten ihre Unterlagen fristgerecht eingereicht, teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit.

Die anfangs ebenfalls interessierten Toronto und Baku hatten auf eine Bewerbung verzichtet. Kanadas größte Stadt war zuletzt immer wieder als möglicher Olympia-Kandidat im Gespräch, nachdem die Panamerikanischen Spiele in Toronto vor zwei Monaten ein großer Erfolg gewesen waren. Letztlich fehlte es jedoch an der Unterstützung der Bevölkerung in der Provinz Ontario sowie an Groß-Sponsoren. Toronto hatte sich 1996 und 2008 vergeblich um die Austragung der Sommerspiele bemüht.

Entscheidung fällt 2017
Die Entscheidung über den Ausrichter der nächsten Spiele nach Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2020 fällt beim IOC-Kongress in der peruanischen Hauptstadt Lima im Jahr 2017. Um die Winterspiele 2022 hatten sich zuletzt nur zwei asiatische Städte beworben, wobei Peking Ende Juli den Vorzug gegenüber Almaty bekam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden