So, 19. November 2017

„Anteil fast gleich“

16.09.2015 10:50

Udo Jürgens‘ Sohn John: Erbstreit in vollem Gange

Im Streit um das Erbe des im Dezember 2014 verstorbenen Sängers Udo Jürgens hat dessen Sohn John im Interview mit der "Bunte" seine Halbschwester heftig kritisiert. "Warum Gloria querschießt, verstehen wir nicht, denn wir alle wurden mit minimalen Abweichungen mit fast dem gleichen Anteil bedacht", sagte John Jürgens dem Magazin.

Seine Schwester Jenny und er selbst seien Erben, die unehelichen Töchter Sonja und Gloria Vermächtnisnehmer. Das heißt, dass ihnen von dem Liedermachen etwas vermacht wurde. Mit Sonja sei man sich einig: "Dieses Testament war der Wille meines Vaters, da gibt es für Jenny und mich nichts dran zu rütteln."

John Jürgens vermutet, dass es Gloria nicht ums Geld gehe. Vielmehr wolle sie offenbar "einen Erbenstatus". "Denn die Erbengemeinschaft entscheidet, was mit dem Nachlass unseres Vaters passiert, den Vermögenswerten, seinen Firmenbeteiligungen und auch mit seinen Rechten." Sein Vater habe vermutlich das Testament nicht verkomplizieren wollen und deshalb die Halbschwestern nicht als Erben eingesetzt - auch um Streit zu vermeiden. "Leider hat das nicht funktioniert." Im Grunde kenne er jedoch Glorias Beweggründe nicht. "Vielleicht geht es um verletzte Gefühle, nicht erfüllte Erwartungen. Wer weiß das schon", so John Jürgens zu "Bunte".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden