Fr, 15. Dezember 2017

Klare Aussage

16.09.2015 08:29

Google-Manager: "Wir wollen keine Autos bauen!"

Der Internetkonzern Google will mit seinem selbstfahrenden kleinen Wagen nicht den Autokonzernen beim Pkw-Bau in die Parade fahren. "Google ist kein Automobilhersteller, und Google hat auch nicht vor, ein Automobilhersteller zu werden", sagte Philipp Justus, der Chef von Google in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Osteuropa am Dienstag auf der Automesse IAA in Frankfurt.

Google wolle vielmehr Partner der Autobauer werden. "Das ist nichts, was wir allein tun wollen oder können." So gebe es bereits mit 35 Herstellern eine Allianz zum Einsatz des Smartphone-Systems Android in den Kommunikationssystemen von Autos.

Gerade erst war eine Umfrage veröffentlicht worden, der zufolge sich etwa jeder dritte Deutsche vorstellen könnte, ein Auto von einem IT-Konzern wie Apple oder Google zu kaufen. Bisher stellt sich die Frage allerdings nur rein hypothetisch. Denn weder Apple noch Google haben bisher serienreife Pkws vorgestellt, geschweige denn am Markt.

VW-Konzernchef Martin Winterkorn hatte die Autoambitionen der IT-Riesen im Vorfeld der IAA ausdrücklich begrüßt.

Google hat ein selbstfahrendes Auto entwickelt und damit die traditionelle Autobranche in Aufruhr versetzt. Die Hersteller befürchten einerseits eine Dominanz des milliardenschweren US-Konzerns, arbeiten andererseits aber auch mit Google zusammen. "Uns interessiert die Frage, was möchten die Kunden im Auto haben - wie soll das Infotainment aussehen", beschrieb Justus die Ziele, die der Konzern mit dem selbstfahrenden Auto verfolgt. "Wir sehen das Auto als logische Fortsetzung einer Kundenerfahrung, die wir ständig mit uns herumtragen: Das Internet ist ständig präsent", ergänzte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden