Mo, 11. Dezember 2017

Zum "Einschlagen"

15.09.2015 13:50

Djokovic-Start in Wien "absolut realistisch"

Das Erste Bank Open wartet für seine heurige Auflage vom 19. bis 25. Oktober in der Wiener Stadthalle trotz der Aufwertung auf 500er-Status noch auf die Zusage eines absoluten Tennis-Topstars. Doch die Chance auf einen aus den "Big Four" sei absolut realistisch, hieß es am Montag – sogar US-Open-Sieger Novak Djokovic sei noch ein Thema. Der Serbe wird im restlichen Jahresverlauf kürzertreten, nachdem er sich in New York seinen zehnten Grand-Slam-Titel geholt hatte. Der Nummer-1-Status in der Weltrangliste am Jahresende ist ihm nicht mehr zu nehmen. In den drei Turnierwochen vor dem World-Tour-Finale ab 15. November in London will sich der 28-Jährige für das Saisonfinale jedoch sehr wohl "einschlagen".

Und die 41. Wien-Auflage könnte da als neues 500er gute Karten haben, denn Basel (500) und Valenica (250) in der Woche darauf sind für den "Djoker" keine Option. Bliebe Paris (1000) Anfang November als Alternative, fraglos eine starke Konkurrenz für Wien. Turnierdirektor Herwig Straka hat im Tauziehen um Djokovic allerdings ein Ass im Ärmel: "Wir werden wahrscheinlich den gleichen Belag haben wie Paris und London." Die Belagwahl in Wien ist entscheidend, stehen doch extrem starke Aufschläger im Feld. Hinter dem derzeit topgesetzten Spanier David Ferrer folgen Milos Raonic (CAN/9.), Kevin Anderson (RSA/12.), John Isner (USA/13.), Jo-Wilfried Tsonga (FRA/17.) und Ivo Karlovic (CRO/18.).

Thiem: "Es ist extrem aufschlaglastig das ganze Feld"
Dominic Thiem (20.) würde als aktuelle Nummer 7 des Turniers daher im Viertelfinale ein Topaufschläger drohen. "Es ist extrem aufschlaglastig das ganze Feld", sagte Thiem. "Ich hoffe aber, dass sie den Platz extrem langsam machen." Straka will diesem Wunsch weitgehend entsprechen: "Es soll nicht nur Aufschlagsspiele geben, aber auch nicht zu langsam sein. Wir brauchen ein gesundes Mittelmaß, es muss fair bleiben."

Heuer wohl letzte Chance für Federer-Antreten
Im Streben um weitere Top-Ten-Spieler neben Ferrer (8.) und Raonic (9.) hofft Straka einerseits auf einen weiteren Vorstoß von Anderson (12.) - "Ich rechne damit, dass er in der Wien-Woche Top Ten ist" -, vor allem aber auf Roger Federer (2.). Da Wien ab nächstem Jahr eine Woche später parallel mit Federers Fixpunkt Basel stattfinden wird, bietet sich heuer die letzte Möglichkeit auf den 34-jährigen Rekord-Grand-Slam-Sieger. Straka ist diesbezüglich laufend mit Tony Godsick in Kontakt, Manager des zweifachen Wien-Siegers. Das Bemühen um Federer könnte sich noch ziehen, 2014 hatten Ferrer und der spätere Turniersieger Andy Murray erst am Freitag vor Turnierbeginn zugesagt.

"Es sieht gut aus, dass wir mit null bilanzieren"
Kleiner positiver Nebeneffekt, dass sich die Topstars noch Zeit lassen, ist, dass auch deren Preis fällt. Für einen Topstar kann normal schon ein siebenstelliges Startgeld fällig werden. "Aber nur am Anfang des Jahres", so Straka. "Man kauft ja die ganzen Werberechte mit." Bei einer kurzfristigen Nennung sei daher an Werbung fast gar nichts mehr möglich. "Murray ist daher um ein Viertel seines Preises gekommen." Angesichts dieses "Sparpostens" ist Straka zuversichtlich, heuer kein Minus zu schreiben, obwohl nach der Turnier-Aufwertung nur knapp ein halbes Jahr für die Aufbringung des seit dem Vorjahr auf ca. sechs Millionen Euro verdoppelten Budgets Zeit bleibt. "Es sieht gut aus, dass wir mit null bilanzieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden