Do, 18. Jänner 2018

1,2 Kilo Kokain

15.09.2015 11:56

Drogenkurier mit 67 "Bodypacks" am Airport ertappt

Ein 30-jähriger Drogenkurier ist der Polizei am Flughafen Wien ins Netz gegangen. Der Mann hatte 67 Stück sogenannter Bodypacks verschluckt, in denen sich insgesamt 1,2 Kilogramm Kokain befanden. Er wurde in U-Haft genommen.

Wie die Polizei erst am Dienstag bekannt gab, war der Aufgriff des Mannes bereits am 5. September erfolgt. Die Ermittler waren dem Verdächtigen im Zuge intensiver Erhebungen gegen einen international agierenden Drogenring auf die Spur gekommen. Der 30-Jährige war an diesem Tag gerade aus Nigeria angereist, als für ihn am Flughafen die Handschellen klickten.

Bei einer Untersuchung des Mannes samt Röntgen entdeckten die Beamten im Bauch des Verdächtigen 67 Kokain-Päckchen, die er zuvor verschluckt hatte. Die Drogen wurden sichergestellt. Zudem konnte dem 30-Jährigen der Schmuggel von weiteren drei Kilogramm Kokain nach Österreich nachgewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden