Fr, 15. Dezember 2017

Lokalaugenschein

14.09.2015 17:33

Das "Hamsterrad" am Brenner

Lokalaugenschein am Montag am Brenner: Die Anzahl der Flüchtlinge ist (noch) überschaubar, jedoch ist der Umgang mit ihnen mehr als fragwürdig. Sie werden regelrecht im Kreis hin und her transportiert. "Wir sind mittlerweile alle furchtbar frustriert, weil wir nichts machen können", schildern die stationierten Polizisten.

"Derzeit werden mehrmals täglich Flüchtlinge in Bussen von verschiedenen Anhaltestellen in Innsbruck und Plon zu uns gebracht", erzählt ein italienischer Polizist gegenüber der "Krone". Jede einzelne Person wird registriert. "Auffällig ist, dass der Großteil ein gültiges Zugticket nach München besitzt", fügt er hinzu. Sobald die Registrierung abgeschlossen ist, dürfen die Hilfesuchenden die Dienststelle wieder verlassen. "Sie gehen unverzüglich zum Bahnhof und hoffen, dass sie in den nächsten Zug nach Deutschland einsteigen können", betont der Italiener.

"Wir dürfen die Flüchtlinge nicht einsteigen lassen"

Am Bahnhof angekommen, warten die Migranten mit ihren wenigen Habseligkeiten in den Aufenthaltsräumen auf einen der Schnellzüge – doch überwiegend umsonst. "Auch wenn sie über ein Ticket verfügen, haben wir die Vorgabe, sie nicht in die Eurocitys einsteigen zu lassen", schildert ein zweiter Polizist. Und tatsächlich: Sechs Gesetzeshüter stehen vor jedem Ausgang der Aufenthaltsräume und überwachen jeden einzelnen Schritt der Flüchtlinge. Eine Kommunikation ist aufgrund der Sprachbarrieren schwierig.

Endstation in Innsbruck oder Kufstein

"Das geht den ganzen Tag so weiter. Am Abend werden wir fast alle abgezogen. Das ist der Zeitpunkt, wo die Chance am größten ist, dass die Migranten in die gewünschten Züge kommen", gibt der Beamte offen zu. Es mag den Anschein haben, dass die Reise für diese Flüchtlinge tatsächlich in Richtung Deutschland weiter geht – doch der Schein trügt. In Innsbruck oder Kufstein ist Endstation. "Im Vergleich zu uns dürfen die Ordnungshüter in Österreich die Hilfesuchenden auffordern, den Zug zu verlassen. Sie kommen in vorgesehene Einrichtungen, bis sie wieder mit dem Bus zum Brenner gebracht werden und das Spiel von vorne beginnt", erörtert der Polizist. Die Motivation ist am Boden. "Wir sind mittlerweile frustriert, weil wir im Grunde nichts machen können", bringt er es auf den Punkt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden