Mo, 20. November 2017

Glücklicher Zufall

15.09.2015 08:48

Stratosphären-GoPro nach zwei Jahren aufgetaucht

Der Zufall hat Studenten der US-amerikanischen Stanford-Universität wieder mit einem Experiment vereint, das sie vor zwei Jahren an einem Wetterballon an die Grenze des Alls geschickt haben. Bryan Chan und seine Kollegen ließen eine GoPro-Kamera in die Stratosphäre aufsteigen und wollten das Material auf dem Gerät nach der Landung analysieren. Daraus wurde nichts: Die Kamera war verschollen – bis eine Frau sie 80 Kilometer vom geplanten Landeplatz entfernt beim Wandern entdeckte.

Chan und seine Kollegen hatten ihren mit der Kamera und einem GPS-fähigen Handy ausgestatteten Wetterballon im Juni 2013 in Arizona starten lassen. Der Ballon mit der Kamera gelangte bis in eine Höhe von rund 30 Kilometern, die GoPro filmte atemberaubendes Material. Bei der Rückkehr zur Erde ging allerdings etwas schief: Das GPS-fähige Handy, das die Studenten mit dem Ballon in die Stratosphäre geschickt hatten, lieferte kein Signal. Kamera und Handy konnten nicht geortet werden.

Für die Studenten eine ärgerliche Situation: Wie das Nachrichtenportal "Quartz" berichtet, hatten sie sich für ihren Ballon-Start zuvor noch extra die Bewilligung der US-Luftfahrtbehörde FAA geholt und auch das verwendete Equipment dürfte nicht gerade günstig gewesen sein.

Frau entdeckte Hardware beim Wandern
Es dauerte zwei Jahre, bis Chan und seine Kollegen ihre Geräte wieder in Händen hielten. Ausgerechnet eine Mitarbeiterin des Mobilfunkers AT&T, dessen SIM-Karte im in die Stratosphäre geschickten Handy steckte, entdeckte bei einer Wanderung die verschollene Kamera mitsamt Handy – rund 80 Kilometer vom geplanten Landeplatz entfernt. Sie nahm die Geräte mit in einen Handyshop, ließ die SIM-Karte analysieren – und machte so den Besitzer der Geräte ausfindig.

Chan und seine Kollegen staunten nicht schlecht, als der Mobilfunker plötzlich an sie herantrat und ihnen die verschollene Technik zurückgab. Besonders erfreulich: Die Aufnahmen auf der Actioncam waren noch intakt – und von toller Qualität. Chan und seine Studienkollegen hatten bei ihrem Versuch spektakuläres Bildmaterial vom Grand Canyon und der Wüste Arizonas aufgenommen – aus 30 Kilometern Höhe und im freien Fall. Das Material aus der verschollenen Kamera sehen Sie im Video oben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden