Sa, 18. November 2017

„Soforthilfe“

14.09.2015 16:14

Glastür auf Kind gestürzt: ÖBB leisten Zahlungen

Nach dem Unfall eines kleinen Mädchens im Bahnhof Strasshof in Niederösterreich im Frühjahr - die Vierjährige wurde durch eine umstürzende Glastür schwer verletzt - zahlen die ÖBB nun eine "Soforthilfe" in Höhe von 10.000 Euro aus. ÖBB-NÖ-Sprecher Christopher Seif sagte, dass das Verschulden "grundsätzlich" anerkannt werde, über die Höhe der Zahlungen würden nun Gutachten entscheiden.

Das Kind hatte sich am 27. April zusammen mit seiner Mutter (33) im verglasten Wartebereich beim Bahnsteig befunden. Als es eine der beiden offenstehenden Türen wegen des Luftzugs zuziehen wollte, brach die 120 Kilogramm schwere Tür aus den Scharnieren.

Laut einem von der Staatsanwaltschaft Korneuburg beauftragten Gutachten dürfte die Aufhängung zu schwach gewesen sein. Die Vierjährige erlitt einen mehrfachen Schädelbruch und wurde mit einem Notarzthubschrauber ins Wiener SMZ Ost geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden