Do, 14. Dezember 2017

0:2 in Matterburg

14.09.2015 10:33

Sturm stürzt in die Krise: "Das war zu wenig"

Sturm Graz ist zum ersten Mal in Franco Fodas dritter Trainer-Ära mit einer handfesten Krise konfrontiert. Bei der 0:2-Pleite beim weiter munter punktenden SV Mattersburg kassierten die Steirer nicht nur die dritte Niederlage hintereinander - die enttäuschende Vorstellung hinterließ Frust und Ratlosigkeit. Der Aufsteiger hingegen ist im heimischen Pappelstadion weiter ohne Punktverlust. Alle Highlights der Partie sehen Sie oben im Video.

"Wenn wir wüssten, warum es schief läuft, würden wir es ändern", sagte Sturm-Abwehrspieler Martin Ehrenreich, der mit einem kapitalen Fehler das Tor zum 0:1 eingeleitet hatte. Innenverteidiger Lukas Spendlhofer beklagte die danach fehlende Moral : "Nach dem Rückstand fand kein Aufbäumen von uns statt", sagte Spendlhofer. Und auch Foda, der seine Mannschaft als "noch sehr instabil" bezeichnete, resümierte knapp: "Es war absolut zu wenig."

Siegloses Monat
Bis zum Heimspiel gegen Austria Wien am Samstag wird Sturm einen Monat ohne Sieg geblieben sein. Zu wenig für die Ansprüche der Steirer, wurde die Mannschaft doch in der Sommerpause laut Vereinsaussagen verstärkt. "Wir haben momentan einen sehr guten Kader, mit dem man nach vorne attackieren kann", sagte Sturms General Manager Gerhard Goldbrich damals. Nach Rang vier im Vorjahr wollte sich Sturm in der Tabelle heuer neuerlich nach oben orientieren. Die Konkurrenz räumte den Steirern sogar Außenseiterchancen auf den Titel ein.

"Wurden vor der Saison überbewertet"
Ein knappes Saisonviertel später finden sich die "Blackys" mit neun Punkten auf Rang sieben wieder. "Wir wurden vor der Saison überbewertet", sagte Foda nach der Niederlage von Mattersburg ins "Sky"-Mikrofon. Dabei hatte der Deutsche selbst noch euphorisch zu Saisonstart gemeint: "Ich glaube schon, dass wir eine Mannschaft haben, die um die Plätze eins bis vier spielen kann."

Am Sonntag gingen die von Sturmlegende Ivica Vastic betreuten Mattersburger trotz mäßiger Leistung am Ende als klarer Sieger vom Platz. Ein Erfolg, der zum momentan Lauf der Burgenländer passt, auch wenn sie sich im Anschluss selbst ein wenig über den vierten "Dreier" im vierten Heimspiel wunderten. "Man kann sagen, wir sind die ganze Partie nicht ins Spiel gekommen", meinte Mittelfeldmann Michael Perlak.

Patrick Farkas, mit zwei Toren und starker Vorstellung der Mann des Spiels, machte den größeren Willen als entscheidenden Faktor aus: "In der zweiten Halbzeit haben wir den Sieg mehr gewollt. Das haben wir uns in der Pause vorgenommen." Das sah auch Vastic so: "Sturm ist eine sehr gute Kontermannschaft, aber unser Wille und Glaube an den Sieg war heute entscheidend."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden