Mi, 22. November 2017

Bei Kontrolle auf A8

13.09.2015 18:19

OÖ: 42 Flüchtlinge aus Kühl-Lastwagen befreit

Immer noch riskieren Flüchtlinge ihr Leben auf Ladeflächen von Lastwagen. Am Sonntag stoppten Polizisten auf der A8 in Oberösterreich einen Rosen-Kühltransporter, weil er gegen das Wochenendfahrverbot verstieß - und fanden auf der Ladefläche statt Blumen acht Kinder und 34 Erwachsene aus Syrien und Afghanistan.

Den Polizisten war mulmig zumute, als sie bei Aistersheim im Bezirk Grieskirchen die Tür zur Ladefläche öffneten. Da zwei Iraker vorne im Führerhaus saßen, lag der Verdacht schon nahe, dass sie kein Kühlgut geladen hatten. Und die Erinnerung an die Tragödie von Parndorf, wo 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder in einem Kühl-Lkw jämmerlich erstickt waren, ist noch allzu präsent. Als die Beamten den Laderaum öffneten, atmeten sie durch: Alle Flüchtlinge, darunter fünf Frauen und acht Kinder, waren am Leben, sie mussten nicht medizinisch versorgt werden.

Die beiden irakischen Schlepper wurden festgenommen. Jetzt muss noch geklärt werden, ob sie zu jener Bande gehören, die Ende August den Todes-Lastwagen mit 71 erstickten Flüchtlingen über die Grenze geschickt hatte. Denn die Verbrecher fahren noch mit einem Dutzend anderer Kühllaster durch Europa.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden