Di, 12. Dezember 2017

Hilfsgüter geliefert

12.09.2015 18:57

Russische Flugzeuge in syrischer Stadt gelandet

Russische Flugzeuge sind am Samstag in der syrischen Küstenstadt Latakia gelandet. Die Transportmaschinen hatten dem russischen Verteidigungsministerium zufolge Hilfsgüter für die Einrichtung eines Zeltlagers für mehr als 1.000 Flüchtlinge an Bord, etwa Betten, Öfen, Zisternen und Nahrungsmittel. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, zwei Maschinen hätten 80 Tonnen an humanitären Hilfsgütern in das Bürgerkriegsland gebracht.

Medien in den USA und Israel hatten in den vergangenen Tagen über russische Militäraktivitäten in Latakia berichtet. Es wurde darüber spekuliert, dass Moskau die Verlegung russischer Kampfflugzeuge und Helikopter in Latakia vorbereiten könnte.

Kreml weist Kritik an Syrien-Politik zurück
Russland ist ein wichtiger Verbündeter des syrischen Machthabers Bashar al-Assad. In Tartus, dem zweiten syrischen Mittelmeerhafen, gibt es eine Versorgungsstation für die russische Marine. Moskau hat bisher lediglich die Anwesenheit von Beratern und Militärexperten in Syrien eingeräumt. Der Kreml wies erneut Kritik an der Zusammenarbeit mit Assad zurück. Der Westen habe bis heute nicht beantwortet, wer außer der "legitimen syrischen Führung" die IS-Terrormiliz bekämpfen und die Einheit Syriens bewahren könne, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Samstag.

Die deutsche Regierung setzt unterdessen bei den Bemühungen um ein Ende des Millionen Flüchtlinge produzierenden Bürgerkriegs auf eine Beteiligung Russlands. Um den Konflikt beizulegen und den Kampf gegen den IS zum Erfolg zu führen, "brauchen wir die Zusammenarbeit mit den USA, aber auch die Zusammenarbeit mit Russland, sonst wird es keine Lösung geben", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag in Berlin. "Auch dafür setzt sich Deutschland ein."

USA wegen wachsender russischer Militärpräsenz besorgt
Die USA hatten sich in den vergangenen Tagen mehrfach besorgt über die wachsende Militärpräsenz Russlands in Syrien geäußert. Die russische Marine begann am Freitag vor der syrischen Küste, wo das Land eine Militärbasis unterhält, ein Militärmanöver. Russland hatte ebenfalls am Freitag die USA zu einer Militärkooperation aufgerufen, um "unbeabsichtigte Zwischenfälle" zu vermeiden.

In den vergangenen Tagen war erneut über den richtigen Umgang mit Assad gestritten worden. Während Moskau ihn weiter stützen will, sehen die USA nur eine Friedenslösung ohne den Machthaber. Einige EU-Staaten fordern aber, mit Assad an der Spitze Syriens eine Zwischenlösung zu finden, um sich gemeinsam auf den Kampf gegen die IS-Miliz zu konzentrieren, die in Syrien weiter vorrückt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden