Do, 14. Dezember 2017

Verletzte in Bern

12.09.2015 18:03

Autofahrer absichtlich in Gruppe von Kurden gerast

In der Berner Innenstadt ist es am Samstagnachmittag zu wilden Auseinandersetzungen zwischen türkischen Nationalisten und Kurden gekommen. Laut der Schweizer Polizei gab es mehrere Verletzte. Ein Autofahrer ist vorsätzlich in eine Gruppe von Kurden gerast, die Polizei hat Teile der Innenstadt stundenlang abgeriegelt.

Laut Darstellung einer kurdischen Demonstrantin wollten etwa 180 Kurden eine Kundgebung von rund 100 türkischen Nationalisten der "Union für türkische Demokraten in Europa" stören. Daran wurden sie von der Polizei mit Tränengas und Gummischrot gehindert. Trotzdem kam es danach offenbar auf einer Straße in der Nähe des Kundgebungsplatzes zu einem Angriff von Türken auf Kurden.

"Die Polizei ist eingeschritten und hat die Gruppen auseinandergetrieben", beschrieb ein Augenzeuge den Vorfall, der von der Berner Kantonspolizei bestätigt wurde. Demnach sei die Gegend um den Helvetiaplatz abgeriegelt worden.

Großaufgebot der Einsatzkräfte
Wie auf einem Handy-Video eines Augenzeugen zu sehen ist, ist dort ein Autofahrer offenbar absichtlich in eine Gruppe von aufgebrachten Kurden gefahren. Dabei gab es mehrere Verletzte, Menschen schrien und brachen in Panik aus. Zahlreiche Rettungsautos transportierten die Verletzten ab, auch die Polizei war mit einem Großaufgebot präsent. Am frühen Abend hat sich die Lage wieder beruhigt, die Sperre der Berner Innenstadt ist inzwischen wieder aufgehoben worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden