Do, 14. Dezember 2017

Graz und Bezirke

12.09.2015 16:27

Tausende Bauern auf den Straßen

"Der Bauer ist sauer", haben sie in greller Farbe auf ihre Plakate geschrieben, und tatsächlich sind die steirischen Landwirte so richtig "ang’fressen": Denn für ihre hochwertigen Produkte – von Äpfeln über die Milch bis zum Schweinefleisch – bekommen sie nur noch Niedrigstpreise. "Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel", wie Johann (42), der wie 2000 andere zur großen Landwirte-Demo nach Graz gekommen ist, seufzt.

Es ist eine wichtige, eine richtige Machtdemonstration des Steirischen Bauernbundes, der am Samstag zur größten Landwirte-Demo seit 30 Jahren getrommelt hatte. Mit ihrem Motto "Bauernfleiß braucht fairen Preis" hatten die Organisatoren den Nerv Tausender getroffen, die den Tag im Stall oder auf dem Feld zubringen, gesunde Lebensmittel von höchster Qualität produzieren, ganz nebenbei noch die Landschaft pflegen und am Ende beinhah’ mit leeren Händen dastehen.

Der Preisdruck auf dem europäischen Markt nimmt zu, zwischen 25 und 50 Prozent weniger als noch vor einigen Jahren zahlt der Handel aktuell für Milch oder Schweinefleisch. Wen wundert’s da, dass laut einer Umfrage schon 51,5 Prozent der steirischen Bauern über eine Verschlechterung ihrer Lebens- und Wirtschaftssituation klagen.

Protest begann in Bezirken
Diese Kritik, diese Besorgnis artikulieren die Betroffenen am Samstag lautstark. In den Bezirken geht’s schon am Morgen los: Traktorkarawanen wälzen sich durch die Landstraßen, und obwohl die Autofahrer hinterhertuckern müssen, bringen viele Verständnis auf. Tenor: Recht haben sie, unsere Bauern, dürfen ruhig auch einmal Dampf ablassen. Auf den Hauptplätzen der Bezirksstädte werden Kostproben und Infomaterialien verteilt, bevor’s im Bus Richtung Graz geht.

Dort marschieren die Demonstranten dann mit bunten Transparenten, Kuhglocken und viel Wut im Bauch vom Opernring über die Hamerling- und Herrengasse zum Hauptplatz. Hier bringt Landesrat Hans Seitinger die vorherrschende Stimmung auf den Punkt: "Wir müssen den Menschen bewusst machen, dass der Bauer um sein Überleben kämpft und welche Risiken damit für die Gesellschaft verbunden sind." Heißt: Ernährungs- und Versorgungssicherheit stehen ebenso wie Tausende Arbeitsplätze und die Qualität unserer Nahrungsmittel auf dem Spiel!

Gemeinsam stark
Nur gemeinsam sind wir stark, das signalisiert man an diesem prächtigen Spätsommertag eindrucksvoll. Und noch etwas: Jetzt wird gekämpft – Aufgeben ist nur das allerletzte Mittel…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden