Mo, 11. Dezember 2017

Um 2,5 Meter

11.09.2015 21:40

Bodensee weniger tief als bisher angenommen

Der Bodensee ist an seiner tiefsten Stelle mit 251,14 Metern um etwa zweieinhalb Meter flacher als bisher angenommen. Das ist eines der Ergebnisse des grenzüberschreitenden Projekt "Tiefenschärfe", das in den vergangenen zwei Jahren ein detailgetreues 3D-Modell des Bodensees erstellt hat. Möglich wurde die genaue Messung mittels modernster Technik. Die Kosten beliefen sich auf 612.000 Euro.

Forscher aus Österreich, Deutschland und der Schweiz haben das Becken des drittgrößten mitteleuropäischen Sees seit April 2013 mit Fächerecholot und Laserscanner von Schiff und Flugzeug aus lückenlos vermessen und die gewonnenen Daten ausgewertet. 5500 Kilometer fuhr das 75 Tonnen schwere Boot dafür kreuz und quer über den See, teilte Projektkoordinator Martin Wessels vom Institut für Seenforschung in Langenargen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg am Freitag mit.

Rätselraten um unbekannte rundliche Strukturen
Die Mühe habe sich gelohnt. "Wir haben den Bodensee auf völlig neue Weise kennengelernt und sind auf viele spannende Details gestoßen", sagte Wessels. Abgesehen von der Abweichung bei der Messung der tiefsten Stelle des Sees fand das Forscherteam entlang des Schweizer Ufers zwischen Romanshorn und Güttingen eine größere Anzahl unbekannter Erhebungen, deren Entstehung nun von Tauch-Archäologen geklärt werden soll. Für Rätselraten sorgten laut Wessels auch bisher unbekannte rundliche Strukturen entlang der Ufer des Gnadensees sowie vielfältige kraterartige "Pockmark"-Strukturen an den Hängen des Sees.

Zudem habe der Boden des Sees einen unerwarteten Formenreichtum: Die Kartierung habe unter anderem Hügel, Flussläufe und Hangrutsche gezeigt, deren Analyse etwa Hinweise auf jahrtausendealte seismische Aktivitäten liefern könnten. In einem 3D-Modell seien sämtliche Phänomene nun realitätsgetreu abgebildet. "Die hohe Qualität und Stimmigkeit der Daten haben unsere Erwartungen weit übertroffen", berichtete Wessels.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden