Fr, 15. Dezember 2017

Bilanz nach 1 Jahr

11.09.2015 17:58

Bildungscampus am Hauptbahnhof feiert Geburtstag

Als rund um den Bau des neuen Hauptbahnhofes in Wien 5000 neue Wohnungen entstanden sind, musste auch der Bedarf an Kinderbetreuung gedeckt werden. Die Stadplaner gaben daher einen Kindergarten, eine Volksschule und eine Neue Mittelschule in Auftrag, zusammengefasst im "Bildungscampus Sonnwendviertel".

Es ist eine Premiere in der österreichischen Bildungspolitik: Zum ersten Mal kann ein Kind vom Kindergarten bis zur Neuen Mittelschule an einem Ort - dem Sonnwendviertel am neuen Hauptbahnhof Wien - betreut werden. Die Kinder teilen sich dabei Freizeiträume, die zentrale Bibliothek, einen Turnsaal sowie einen Gymnastikraum. Und Treffpunkte im Herzen des Campus bleiben selbst nach Schulschluss geöffnet – sie können auch von Bezirk für Veranstaltungen genutzt werden.

Dieses Lernviertel feierte jetzt seinen ersten Geburtstag. Ein Erfolgsmodell, glaubt man den Experten, die das Großprojekt ein Jahr nach dem Start unter die Lupe genommen haben. Denn der Bau hat offenbar mehrere städteplanerische Probleme auf einmal gelöst:

  • Kurzfristig wurden beim Bau bis zu 200 Menschen pro Tag beschäftigt. Und das über 24 Monate hinweg. Selbst die Schultische stammen aus einem Werk im Burgenland.
  • Langfristig stehen nach der Eröffnung mehr als 90 neue Jobs für Pädagogen zu Verfügung, die nun im laufenden Betrieb dort arbeiten.
  • Und das Wichtigste: 1100 Kinder werden seit einem Jahr nahe an ihrem Wohnort unterrichtet, der Bildungsbedarf in der Umgebung Hauptbahnhof ist somit gedeckt.

65 Millionen hat das Großprojekt gekostet. Nun sollen weitere Lernviertel folgen:

Bildung statt Bahnhof
Auf dem ehemaligen Nordbahnhofgelände in Wien-Leopoldstadt wird ebenfalls bis zum Schuljahr 2020/21 ein neuer Bildungscampus entstehen. Die Flächenwidmung dafür ist bereits abgeschlossen. Auch in diesem Bezirk sind in den letzten Jahren viele neue Wohnbauten entstanden, alleine 4000 kommen bis 2025 dazu.

Zwei für den 22.
Mehr Einwohner bedeutet mehr Schulen: Auch im wachsenden Bezirk Wien-Donaustadt werden in den nächsten Jahren zwei Campus-Projekte umgesetzt, und zwar in der Attemsgasse (Fertigstellung 2017) und in der Berresgasse (Fertigstellung 2019). Für Ersteres ist die Detailplanungen abgeschlossen, bei Zweiterem läuft gerade der Architekturwettbewerb.

Kinderreicher Westen
Auch im Westen Wiens wird bis 2022 ein neuer Bildungscampus entstehen. In der Deutschordenstraße südlich der Westbahn wurde dafür ein Gebiet der ÖBB übernommen. Eine vorausblickende Maßnahme: In der Region leben zahlreiche junge Familien, die in den kommenden Jahren Kinder haben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden