Sa, 18. November 2017

250.000 Euro Schaden

11.09.2015 16:17

Nach 75 Delikten: Einbrecherbande dingfest gemacht

Grenzüberschreitender Polizeierfolg: In Italien ging der Polizei dank der Hilfe von Tiroler Beamten eine Bande ins Netz. Die vier Verdächtigen sollen 75 Einbrüche in Österreich, Südtirol und der Schweiz verübt haben. Auch der Chef der Kastelruther Spatzen könnte ein Opfer sein.

Drei Jahre soll das Einbrecher-Quartett von Bozen und der Provinz Brescia aus ausgeschwärmt sein, um Hotels, Restaurants, Lokale und Häuser zu plündern. Im Visier der Albaner und Mazedonier im Alter von 25 bis 34 Jahren: Tresore und Elektrogeräte.

Auch Autos wurden gestohlen - teils um sie als Fluchtfahrzeuge zu nutzen, teils um mit diesen auf dem Balkan-Schwarzmarkt Gewinn zu machen. Mindestens 75-mal sollen die Verdächtigen in Österreich (vorrangig in Tirol), in der Schweiz sowie Südtirol zugeschlagen und einen Gesamtschaden von rund 250.000 Euro angerichtet haben.

Italiens Ermittler prüfen noch, ob auch der Einbruch ins Haus von Kastelruther-Spatzen-Chef Norbert Rier in St. Oswald auf das Konto des Quartetts geht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden