Di, 12. Dezember 2017

Mails manipuliert

11.09.2015 10:10

Steirische Firma von Hackern um Geld gebracht

Hackerangriff mit teuren Folgen in der Steiermark: Unbekannte Täter haben sich in den Mailverkehr zwischen einer Grazer und einer griechischen Firma gehackt und so über eine Bankanweisung mehrere Tausend Euro ergaunert, wie die zuständige Landespolizeidirektion am Freitag mitteilte.

Die unbekannten Täter hatten der Grazer Firma vorgetäuscht, dass die Zahlungen wegen der griechischen Banken-Beschränkungen auf ein Konto in Ungarn umgeleitet werden müssen. Ohne bei ihrem griechischen Geschäftspartner Rücksprache zu halten, überwies die Firma das Geld daraufhin auf das "Täterkonto" in Ungarn.

Als der Schwindel bemerkt wurde, war es schon zu spät: Die Kriminellen hatten den Betrag bereits kurz nach der Überweisung abgehoben, eine Rückbuchung war nicht mehr möglich. Die Polizei rät deshalb, bei Einlangen verdächtiger Mails unbedingt telefonisch Rücksprache mit dem Geschäftspartner zu halten.

Die Vorgehensweise der Täter wird als "Man in the Middle"-Angriff bezeichnet: Der Angreifer klinkt sich dabei in die Kommunikation zwischen Gesprächspartnern ein und gibt sich gegenüber diesen, nachdem er die Kontrolle über den Datenverkehr übernommen hat, als das jeweilige Gegenüber aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden