Fr, 15. Dezember 2017

Gelder veruntreut?

11.09.2015 09:41

MtGox: Chef von Bitcoin-Börse in Japan angeklagt

Der Chef der gescheiterten Bitcoin-Plattform MtGox, Mark Karpeles, ist offiziell wegen Datenmanipulation und Veruntreuung von Kundengeldern angeklagt. Das teilte die Tokioter Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der 30-Jährige war Anfang August in Japan festgenommen, die Untersuchungshaft nach drei Wochen wegen neuer Vorwürfe verlängert worden.

MtGox hatte im Februar 2014 den Tausch von Bitcoins in reale Währungen ausgesetzt, kurze Zeit später meldete die Handelsplattform Konkurs an. Die Ermittler versuchen, das Verschwinden von 850.000 Bitcoins im vergangenen Jahr mit einem Wert von 350 Millionen Euro aufzuklären.

Karpeles soll 2013 Daten auf der Handelsplattform verändert und so künstlich eine Million Dollar geschaffen haben. Zudem soll er 321 Millionen Yen (2,3 Millionen Euro) veruntreut haben. Der 30-Jährige weist die Vorwürfe zurück. Nach seinen Angaben ist MtGox Opfer von Hackerangriffen geworden.

Im Falle einer Verurteilung drohen Karpeles bis zu fünf Jahre Haft. Der Franzose lebt seit einigen Jahren in Japan und hatte im Jahr 2011 die Mehrheit an MtGox gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden