Mo, 11. Dezember 2017

Rektor im Interview

10.09.2015 21:55

Montanuni: Hoffnungsland Iran

Der Atom-Deal macht es möglich: Nach Jahren der Wirtschaftssanktionen öffnet sich der rohstoffreiche Iran wieder für den Westen. Viele Unternehmen wittern nun das große Geschäft. Doch auch die Wissenschaft möchte die Beziehungen intensivieren. Der Rektor der Montanuniversität Leoben, Wilfried Eichlseder, begleitete Bundespräsident Heinz Fischer in dieser Woche bei der großen Delegationsreise.

"Krone": Herr Eichlseder, warum haben Sie an der Delegationsreise teilgenommen?
Wilfried Eichlseder: Der Iran ist ein rohstoffreiches Land mit einigen Bergakademien und Erdöluniversitäten. Die Montanuniversität hat seit langem gute Beziehungen dorthin. Als ich vor 40 Jahren in Leoben studiert habe, gab es bereits iranische Studentengruppen. Aktuell stellen sie mit gut 60 Personen die zweitgrößte Gruppe an ausländischen Studierenden nach den Deutschen.

"Krone": Haben die Kontakte in den vergangenen Jahren aufgrund der Wirtschaftssanktionen des Westens gelitten?
Eichlseder: Auf dem wissenschaftlichen Gebiet haben wir weiterhin gut zusammengearbeitet und auch gemeinsam publiziert. Es ging dabei aber stets um Grundlagenforschung. Eine Produktgestaltung war aufgrund der Sanktionen nicht möglich.

"Krone": Wie haben Sie den Iran während der Reise erlebt? Gibt es Aufbruchstimmung?
Eichlseder: Ja, gerade im wissenschaftlichen Bereich ist man sehr offen. Ich habe auch einige ehemalige Studierende der Montanuniversität getroffen, die nun in leitenden Positionen in wichtigen Unternehmen tätig sind, etwa bei der größten iranischen Automobilfirma. Hier können wir in Zukunft unsere Kontakte gut nutzen.

"Krone": Wie soll die Zusammenarbeit Ihrer Universität mit dem Iran nach Aufhebung der Sanktionen weitergehen?
Eichlseder: Wir möchten den Austausch der Studierenden weiter ausbauen. Zudem gibt es Gespräche, dass der Iran Teil unserer "Joint Degree Programs" wird. Dabei studieren die Teilnehmer an verschiedenen Universitäten rund um die Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden