Mi, 13. Dezember 2017

6 Wochen im Spital

10.09.2015 15:43

E-Zigarette explodiert: Raucher schwer verletzt

Er wollte gesünder leben und stieg deshalb auf eine E-Zigarette um: Jetzt hat James Lauria (23) aus Cobb County im US-Bundesstaat Georgia keine Schneidezähne mehr, aber dafür einen Sprachfehler. Die E-Zigarette war in seinem Mund explodiert.

"Ich wollte im Büro nur eine kurze Rauchpause machen," schildert Lauria dem US-Fernsehsender Fox 5 den Vorfall, "ich erinnere mich noch, wie die Zigarette plötzlich explodierte, dann kam ich im Krankenhaus wieder zu mir."

Vermutlich durch einen Kurzschluß war das Gerät in die Luft gegangen, mit drastischen Folgen. Dem Raucher wurden die Vorderzähne regelrecht weggesprengt, er erlitt einen Fingerbruch, ein Halswirbel ist angeknackst, Hände und Brust sind verbrannt. Vater Ed Lauria: "Mein Sohn war sechs Wochen lang auf der Intensivstation." Jetzt gab das Opfer, das seit dem Vorfall keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen kann, sein erstes Interview. Lispelnd.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden