So, 17. Dezember 2017

"Pokémon Go"

10.09.2015 12:40

Nintendo bringt Pokémons 2016 in die reale Welt

Nintendo will seine Pokémon-Figuren mithilfe einer Smartphone-App in die reale Welt bringen. Zusammen mit den Entwicklern des Augmented-Reality-Spiels "Ingress" produziert das japanische Traditionshaus eine mobile Version seines Erfolgsklassikers für Apples iOS und Googles Android-Betriebssystem.

Dabei bezieht "Pokémon Go" die reale Umgebung des Spielers in das Geschehen mit ein. Die Figuren erscheinen statt in virtuellen Umgebungen in der realen Welt des Nutzers und können dort gesammelt, gefangen oder trainiert werden. Gemeinsam mit anderen Spielern kann man seine Figuren gegeneinander antreten lassen.

Auch ohne Smartphone vor Augen sollen die Nutzer das Spiel weiterverfolgen können. Dafür will Nintendo mit Pokémon Go Plus (Bild) zusätzlich ein kleines Gerät anbieten, dass sich wie eine Armbanduhr tragen lässt und über Bluetooth mit dem Handy verbunden ist. Das Gerät soll über eine LED-Anzeige und Vibrationen den Nutzer informieren, wenn ein Pokémon in der Nähe ist. Über einen Knopf lassen sich auch kleine Aktionen durchführen lassen.

Das Augmented-Reality-Spiel "Ingress" war vor rund zwei Jahren von dem Entwicklerstudio Niantic Labs veröffentlicht worden. Es gehörte lange zu Google, wurde vor kurzem aber eigenständig. Auch bei Ingress erfasst das Smartphone die standortbezogenen Daten des Nutzers und blendet das Spielgeschehen in die reale Umgebung ein. Pokémon Go soll 2016 auf den Markt kommen, einen näheren Zeitrahmen nannte Nintendo nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden