Di, 21. November 2017

Steile Karriere

10.09.2015 09:33

Laura Rudas heuert bei Milliarden-Start-up an

Die ehemalige Geschäftsführerin der SPÖ, Laura Rudas, hat ihr Studium an der US-Elite-Universität Stanford beendet und erklimmt nun die nächste Sprosse auf der Karriereleiter: Die 34-jährige Wienerin hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass sie beim 20-Milliarden-Start-up Palantir Technologies in den USA anheuert.

Das Unternehmen gilt laut Wirtschaftsmagazin "Fillmore" als drittwertvollstes Start-up in den USA, auch wenn es außerhalb von Silicon Valley derzeit noch kaum bekannt ist. Rudas, die ihr Stanford-Studium im Juni beendet hat, wird bei Palantir Technologies mit Stammsitz im kalifornischen Palo Alto im Bereich Business Development für den privaten Sektor arbeiten.

Auch CIA an Finanzierung des Start-ups beteiligt
Das auf Datenanalyse und Auswertung von Informationsflüssen spezialisierte Unternehmen wurde von Wirtschaftsexperten mit 20 Milliarden US-Dollar, das sind rund 17,8 Milliarden Euro, bewertet. An der Finanzierung des 2004 gegründeten Start-ups war auch die CIA beteiligt. Palantir hat in den vergangenen Jahren vor allem im öffentlichen Sektor nach Kunden geangelt, will nun laut Geschäftsführer Alex Karp auch im privaten Sektor Fuß fassen. Genau dabei soll Rudas mithelfen.

Der Gang an die Börse sei Karp zufolge derzeit nicht geplant. Mit der Software von Palantir wurden bereits Terrorgruppen und Wirtschaftsverbrecher aufgedeckt. Zum Kundenkreis zählen auch das FBI, die NSA und das US-Heimatschutzministerium Homeland Security.

Mit 32 Jahren Rückzug aus der Politik
Rudas, die bereits mit 23 Jahren in den Wiener Landtag eingezogen war, hat sich im Februar 2014 32-jährig aus Politik zurückgezogen. Sie hatte damals das Amt der Bundesgeschäftsführerin der SPÖ inne, galt aber als umstritten. Ihren Rücktritt begründete sie damit, dass sie ein einjähriges Master-Programm an der Universität Stanford absolvieren wolle. Ihre Zeit als Politikerin beschrieb sie als "bewegt und bereichernd", sie wolle ihrem Lebenslauf aber auch ein "internationales Kapitel" hinzufügen.

Rudas ist die Tochter des 2010 verstorbenen Psychiatrie-Reformers Stephan Rudas und Nichte des früheren SPÖ-Bundesgeschäftsführers Andreas Rudas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden