So, 17. Dezember 2017

Geständnis abgelegt

09.09.2015 14:00

Festgenommener in Thailand übergab Bombenrucksack

Gut drei Wochen nach dem folgenschweren Anschlag in Thailands Hauptstadt Bangkok hat einer von zwei festgenommenen Verdächtigen laut Polizei gestanden, den Rucksack mit der Bombe kurz vor der Detonation an einen anderen Mann übergeben zu haben. Yusufu Mieraili habe am 17. August an einem Bahnhof einen "schweren Rucksack" an den Mann mit dem gelben T-Shirt, der auf Überwachungskamera-Bildern zu sehen ist, ausgehändigt.

Dieser Mann deponierte den Sprengsatz wenig später am Erawan-Schrein, sagte Polizeisprecher Prawut Thavornsiri am Mittwoch. Mieraili war vergangene Woche festgenommen worden. Er gestand demnach, eine wichtige Rolle bei dem Anschlag übernommen zu haben.

Laut Prawut hätte er nach der Übergabe des Rucksacks selbst zum Schrein gehen und Fotos von der Explosion machen sollen. Weil ihm eine Säule den Blick verstellt habe, sei er aber von dort fortgegangen. Wer den Anschlag organisierte und mit welchem Motiv, dazu äußerte sich der Polizeisprecher auch am Mittwoch nicht.

Verdächtiger besitzt chinesischen Pass
Mieraili war bei seiner Festnahme im Besitz eines chinesischen Passes. Als sein Geburtsort wurde darin die Region Xinjiang genannt, dort lebt die Minderheit der turksprachigen Uiguren. Eine offizielle Bestätigung für Mierailis Nationalität gibt es von den Ermittlern aber nicht.

Nach dem Anschlag, bei dem 20 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt worden waren, haben die Behörden zwei Verdächtige festgenommen. Der zweite Mann war in einer Wohnung in einem Vorort von Bangkok festgenommen worden. Bei ihm wurden Materialien zum Bau von Sprengsätzen und Dutzende gefälschte türkische Pässe gefunden, auch er war aber offenbar nicht der Drahtzieher. Die Polizei sucht im Zusammenhang mit dem Anschlag nach zehn weiteren Verdächtigen.

Motiv weiter unklar
Das Motiv für den Anschlag ist weiter unklar. Zu den Hypothesen für die Hintergründe zählt auch ein Racheakt für die Zwangsausweisung von Uiguren nach China.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden