Sa, 16. Dezember 2017

Teamchef glücklich

09.09.2015 13:33

"Franzose" Koller: "Es macht unglaublichen Spaß!"

Mit traditioneller Baskenmütze präsentierte sich Erfolgscoach Marcel Koller am Tag nach dem großen Triumph bei der Pressekonferenz. Sichtlich erleichtert meinte er - als "Franzose" getarnt - nach der fixierten Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich: "Es macht unglaublichen Spaß, Teamchef dieser Mannschaft zu sein. Ich bin enorm froh, jetzt endlich verkünden zu können: Frankreich, wir kommen!" Alle Highlights oben im Video.

Gegen vier Uhr früh landete Koller am Flughafen Wien-Schwechat. "Dass uns dort so viele Fans einen derartigen Empfang bereiten, hat mich schon sehr gefreut", sagte Koller. Im Stadion selbst sei die Feier eher gemäßigt ausgefallen. "Alkohol gab's dort ja keinen", schmunzelte Koller: "Deshalb haben wir dort nur mit Wasser angestoßen, aber im Flieger war's schon sehr lustig."

Im folgenden Video sehen Sie noch einmal alle vier Tore des österreichischen Teams beim 4:1-Sieg in Schweden:

Da geht noch mehr
Dass der große Coup - die erstmalige Quali für ein Großereignis seit 18 Jahren - gelungen ist, sei ein Verdienst der ganzen Mannschaft und des Umfelds. "Die Spieler sind richtige Freunde geworden", so Koller. Auch das ganze Umfeld des Teams habe eine hervorragende Entwicklung genommen. Der Schweizer ist sich durchaus bewusst, dass er mit der Qualifikation für Frankreich 2016 Sportgeschichte geschrieben hat. "Davon werden wir noch unseren Enkeln erzählen", sagt er, hakt aber im gleichen Atemzug ein: "Ich bin noch nicht zufrieden. Wir wollen mit dem Team noch einiges erreichen."

"Größter Erfolg meiner Karriere"
Für Koller ist klar: "Das ist bestimmt der größte Erfolg meiner bisherigen Trainerkarriere. Ich freue mich, dass wir das erreicht haben und dass ich dabei sein darf." Ob Koller auch nach der EM noch Trainer der österreichischen Nationalmannschaft sein wird? "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht", meint Koller. Der ÖFB hat jedenfalls schon angekündigt, man wolle vor der EM wissen, wer nach der EM Teamchef ist.

Keine Veränderungen im Endrunden-Kader
Dass es im Endrunden-Kader gravierende Änderungen im Vergleich zum derzeitigen Aufgebot gibt, ist wohl eher auszuschließen. "Wenn Neue dazukommen, muss ich ihnen das neu mitgeben, was die anderen seit vier Jahren hören", gab Koller zu bedenken. Dennoch gibt es für hoffnungsvolle Talente die Möglichkeit, noch auf den EM-Zug aufzuspringen. "Wir werden die Augen offenhalten", versprach Koller.

Vorbereitung auf die EURO
Die Vorbereitung auf die EM-Endrunde im Juni 2016 geht jetzt jedenfalls in die heiße Phase. "Wir haben schon einen Katalog mit möglichen EM-Quartieren durchstöbert. Wir werden in Ruhe entscheiden, wo wir Quartiere beziehen." Karten für die Spiele der österreichischen Nationalmannschaft können erst nach der Gruppenauslosung im Dezember erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden