Do, 23. November 2017

Großer Lerneffekt

09.09.2015 09:41

Tierische Lehrer machen Kindergartenkinder stark

Meerschweinchen, Zwergkaninchen und Co. sind bei Kindern sehr beliebt, denn sie sehen niedlich aus, werden oft zutraulich und ihrem flauschigen Fell kann kaum jemand widerstehen. Die kleinen Tiere können aber noch viel mehr: Sie eignen sich optimal für Besuchsdienste, beispielsweise in Kindergärten. Dabei leisten sie Erstaunliches, denn sie machen Kinder stark fürs Leben und können sogar Ängste nehmen.

"Bereits ab dem sechsten Lebensmonat suchen Kinder die Nähe zu Tieren. Die Vierbeiner sind gute Entwicklungshelfer, denn sie stärken motorische, emotionale und soziale Kompetenzen", erklärt Cornelia Drees, Diplom-Biologin und Fachkraft für Tiergestützte Interventionen. Damit Kind und Tier bei so einem Treffen voneinander profitieren können, muss dem kindlichen Bedürfnis nach schneller und lauter Bewegung vorher Raum gegeben werden. "Nach dem Toben kann es losgehen", sagt Drees, die mit ihren Tieren selbst regelmäßig Kindergärten Besuche abstattet.

Kinder lernen, Grenzen zu respektieren
Und wie sieht so ein Besuch von tierischen Co.-Pädagogen konkret aus? Meerschweinchen und Kaninchen bieten ein großes Repertoire an Verhaltensweisen. Deshalb ist es für Kinder spannend, sie zu beobachten. Das schult die Konzentration. Die Kinder lernen außerdem, Grenzen zu respektieren. Denn auch, wenn die Tiere von Besuchsdiensten in der Regel zutraulich und neugierig sind, müssen sie sich jederzeit zurückziehen können.

Auch kleine Wesen haben Stärken
Zudem erfahren die Kinder, dass auch das kleinste Wesen Stärken hat. Drees: "Wenn wir mit meinen Meerschweinchen 'Käthe' und 'Fräulein Kunterbunt' ein Riechspiel machen, gewinnen die kleinen Nager immer!" Wenn man sich dann ein wenig kennt, wird natürlich auch gekuschelt.

Empathie entwickeln und Hunde richtig "lesen"
Auch Hunde sind ideale Besuchstiere. Beim Spiel mit ihnen können Kinder zum Beispiel lernen, auch die feinsten Signale der Tiere zu beachten und zu deuten. "Gefühle raten" heißt das bei Drees. Derartige Achtsamkeitsübungen helfen den Kindern dabei, Empathie zu entwickeln. Ganz nebenbei lernen sie die Hundesprache und wie man sich den Vierbeinern gegenüber in verschiedenen Situationen richtig verhält. Das hilft, Ängste abzubauen.

"Positive Effekte sind nachhaltig"
"Die positiven Effekte, die aus der Arbeit mit Tieren erwachsen, sind nachhaltig. Zudem ist das Lernen mit Tieren ausgesprochen kindgerecht. Allein schon durch ihre Anwesenheit entsteht ein Wohlgefühl. Die Kinder sind dann besonders konzentriert, lernfähig und neugierig. Und sie können im wahrsten Sinne des Wortes mit allen Sinnen begreifen", erläutert Drees.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).