Mo, 11. Dezember 2017

Probelauf in Seattle

09.09.2015 08:28

Amazon liefert Restaurantessen an Prime-Kunden

Amazon startet in Seattle einen Probelauf und steigt in den hart umkämpften Markt für Essenslieferungen ein. Kunden des zahlungspflichtigen Prime-Angebots könnten künftig Gerichte von etwa einem Dutzend Restaurants aus der Region online bestellen, kündigte der Online-Händler am Dienstag an.

Im Gegensatz zu Wettbewerbern wie GrubHub oder dem Fahrdienstvermittler Uber, der in einigen Städten auch Essen ausliefert, wird Amazon seine eigene Flotte an Autos und Fahrern nutzen. Für Prime-Kunden, die jährlich 99 Dollar (rund 89 Euro) für die Mitgliedschaft zahlen, fallen keine weitere Gebühren für die Lieferung an.

"Wir werden viel von unserem Start in Seattle lernen", sagte der Chef von Amazon Restaurants, Gus Lopez. Bisher hat Amazon nicht mitgeteilt, ob und wann eine Ausweitung des Angebots geplant ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden