Mo, 18. Dezember 2017

Gegen Großprojekt

08.09.2015 17:29

Vassilakou: Wien soll über Lobau-Tunnel abstimmen

Wenn die Grünen nach dem 11. Oktober auch in der neuen Stadtregierung sitzen, wird das die größte Volksbefragungs-Schlacht Maria Vassilakous: Die grüne Vizebürgermeisterin will, dass der Bau des Autobahntunnels durch die Lobau weggestimmt wird. Und sie bezieht somit klar Stellung gegen die Wiener SPÖ.

"Das muss ja wirklich nicht sein: einen Tunnel unter einem Naturschutzgebiet durchzugraben und genau dort über zwei Entlüftungstürme die Abgase rauszublasen – nein, das geht nicht", legt sich die Vizebürgermeisterin im "Krone"-Gespräch fest: "Wenn die ASFINAG ihr konkretes Projekt vorgestellt hat, müssen alle Wiener darüber abstimmen können."

Vassilakou betont, dass sie mit ihrer Meinung bei diesem Thema sogar auf einer Linie mit dem ÖAMTC ist: "Die einzig richtige Lösung wäre eine A-22-Verlängerung und eine Donaubrücke nach Schwechat." Und der ÖAMTC hat dazu auch noch massive Sicherheitsbedenken: "In der Lobau wird ein acht Kilometer langer Tunnel ohne Fluchtwege ins Freie gebaut."

Die nächste Konfrontation Rot gegen Grün ist jedenfalls vorprogrammiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden