Do, 14. Dezember 2017

Prozess um Oberrang:

08.09.2015 17:01

Schlusspfiff für Stadionevents

Am heutigen Mittwoch wollte die Eventagentur Semtainment ihre Konzertpläne 2016 fürs Stadion präsentieren. Allerdings sind die Pläne kaum zu realisieren. Denn der Oberrang bleibt auch 2016 gesperrt. Das Landesverwaltungsgericht schiebt den Ball nun an die Stadt weiter. Diese muss das Bauverfahren jetzt neu aufrollen.

30.000 Besucher haben am 6. Juni bei „Masters of Dirt“ gefeiert. Dabei wird es wohl für lange Zeit bleiben. Denn das Kärntner Landesverwaltungsgericht wird die Sperre des Stadionoberranges definitiv nicht aufheben.

Am Dienstag wurde die Stadt darüber informiert, dass sie binnen 14 Tagen eine Stellungnahme abgeben kann. Zugleich habe das Gericht angedeutet, dass es das Verfahren danach zur Stadt zurückverweisen wolle, wie Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz erklärt: „Damit müssen wir als Baubehörde das Verfahren für den Oberrang neu starten – so geht der Kreislauf von vorne los.“

Anrainergipfel geplant
Mathiaschitz will daher ein rasches Gipfeltreffen mit den sechs Beschwerdeführern und deren Rechtsvertretern einleiten, die die nachträgliche Sperre im ersten Verfahren erwirkt hatten. Doch selbst im Falle einer raschen Einigung im neuen Verfahren werden die Stadionevents 2016 kaum zu retten sein. Mathiaschitz: „Wir werden nicht fertig.“

Um derartige „Pannen“ in Zukunft zu vermeiden, fordert das Land den Bund auf, das Beschwerderecht für Anrainer bei UVP-Verfahren auszuweiten, um für künftige Projekte – wie eben das Stadion – mehr Rechtssicherheit zu erlangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden