Di, 17. Oktober 2017

Rettung geglückt

08.09.2015 16:37

Igel „Alaba“ verfing sich in Fußballnetz – befreit

Einen äußerst sportlichen Patienten mussten die Tierärztinnen des Wiener Tierschutzvereins (WTV) am Dienstag behandeln: Ein junges Igelmännchen wurde in Schwechat aufgefunden und von einem Tierretter des WTV ins Wiener Tierschutzhaus nach Vösendorf gebracht. Das Tier hatte sich mit dem Hals und einem Vorderbein in einem kaputten Fußballnetz verfangen. Glücklicherweise konnte das Netz entfernt werden und der stachelige "Nachwuchsfußballer" trug keine bleibenden Schäden davon.

"Alaba", wie der junge Igel aufgrund seiner Fundumstände und in Anlehnung an das heutige EM-Qualifikationsmatch gegen Schweden getauft wurde, nahm das bereitgestellte Futter nach seiner Behandlung sofort dankend an. Er wird nun im Wiener Tierschutzhaus betreut und aufgepäppelt und danach wieder in die Freiheit entlassen.

Gerade in den Herbstmonaten sind Igel vermehrt unterwegs und bereiten sich auf den Winterschlaf vor. Nicht selten lauern dabei für die Igel lebensbedrohliche Gefahren wie Sträuchernetze, Pools oder offene Schächte in den Gärten und Wohnanlagen der Menschen. Der WTV möchte die Bevölkerung in diesem Zusammenhang bitten, ganz besonders auf das Wohl der "Stachelritter" zu achten.

Der WTV beantwortet gerne sämtliche Anfragen rund um den Bau von sicheren Überwinterungsmöglichkeiten und zu igelfreundlicher Gartengestaltung. Sollte ein verletzter Igel gefunden werden, so kann dieser in einem gesicherten Behälter jederzeit ins Wiener Tierschutzhaus zur Behandlung gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden